Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen

Schnelle Hotelsuche


Nie mehr
Nie mehr Mundgeruch (Alkohol, Bier, Wein, Knoblauch) mit Lollyfresh.

Mundgeruch
lebenslang


Wollten Sie
nicht immer schon
mal wissen, wer
am gleichen Tag
Geburtstag hat
wie Sie?

vip Geburtstage App

VIP Geburtstage

Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen
Schnelle Hotelsuche
über 420.000 Datensätze


Edle Weine
Weinhandel Reinhard & Blanck Deutschland Münsterland Münster
Online bestellen


HOTEL CASADEI: Ihr Urlaub an der Adriaküste, direkt am Meer.
Urlaub an der Adria
Küste: Hotel Casadei.



L e x i k a
 
Wein-Lexikon
Kaffee Lexikon
Kaffee-Lexikon
Tee-Lexikon
Tee-Lexikon
Zigarren-Lexikon
Zigarren-Lexikon
Früchte LexikonFrüchte Lexikon
Früchte-Lexikon
Gewürz Lexikon
Gewürz-Lexikon
REZEPTE Lexikon - ezepte von A bis Z mit vielen Bildern
Rezepte-Lexikon
Cocktail-Lexikon - viele Cocktails und Longdrinks von A - Z mit Bildern
Cocktail-Lexikon
Spirituosen-Lexikon
Spirituosenlexikon
Autokarten
Masematte
Vip Geburtstage
22.09.2009

HOTELS IN
Deutschland
Germany
Deutschland: PLZ Karte, Regionen, Bundesländer
Berlin Hamburg Köln
München Frankfurt,
Düsseldorf Hannover
Leipzig Dresden

Österreich / Austria
Regionen Österreich Austria
Wien Salzburg

Schweiz / Switzerland
Regionen Schweiz - Switzerland
Zürich


Holland / Nederlande
Regionen Holland Niederlande
Amsterdam

Ungarn / Hungary
Regionen in Ungarn / Hungary
Budapest





 


Früchte
Lexikon
Obst/Gemüse


Ananas Apfel Apfelsine (Orange) Aubergine Austernpilz Avocado Babaco Babyananas Banane Basilikum Batate Batavia Baumtomate Beifuß Birne Bleichsellerie Blumenkohl Bohnen Bohnenkrau Brokkoli Br
ombeere Brunnenkresse Cardy Cashew (Kaschu) Cassava (Maniok) Champignon Charentais-Melone Chayote Cherimoya Chicoree Chillies Chinakohl Clementine Cranberry Curuba Dattel Dicke Bohne Dill Durian Eichblatt Eiskraut Eissalat Endivie Erbsen Erdbeere Erdnuss Esskastanie EstragonFeige Feijoa Feldsalat Fenchel Gartenkresse Gemüsezwiebel Granadilla / Passionsfrucht Granatapfel Grapefruit Grünkohl Guave Gurke Haselnuss Heidelbeeren Himbeere Ingwer Jackfrucht Johannisbeere Johannisbrot Kaki Kaktusfeige Kapstachelbeere (Physalis) Karambola (Sternfrucht) Karotte Kartoffel (Speisekartoffel) Kerbel Kirsche Kiwano Kiwi (grün) Knoblauch Knollensellerie Kohlrabi Kohlrübe (Steckrübe) Kokosnuss Kopfsalat Koriander Kumquat Kürbis Lauchzwiebel Liebstöckel Limequat Limette Litchi Lollo Rosso Longan Löwenzahn Majoran Mandarinen Mandel Mango Mangold Mangostane Maniok (Cassava) Maracuja Mellowfrucht (Pepino) Minneola Mispel Möhre Nashi Nektarine Okra Orange (Apfelsine) Oregano Ortanique (Easy Peeler) Pak-Choi Papaya Paprika (Gemüsepaprika) Paranuss Passionsfrucht Pecannuss Pepino Petersilie Pfifferlinge Pfirsich Pflaume Physalis PistaziePitahaya Pomelo Porree Quitte Radicchio Rosso Radieschen Rambutan Rauke (Rucola) Reineclaude (Pflaume) Rettich Rharbarber Rosenkohl Rosmarin Rote Bete Rote Zwiebeln Rotkohl Rucola (Rauke) Römersalat Salatgurke (Gurke) Salbei Sapodilla Satsuma Schalotten Schnittlauch Schwarzwurzel Sellerie (Knollensellerie) Shii Take Spargel (grün) Spargel (weiß) Speisefrühkartoffel Speisekartoffel Spinat Squash Stachelbeere Steckrübe (Kohlrübe) Steinpilz Sternfrucht (Karambola) Sweetie Tafeltraube Tamarillo Tangerine Temple Tendral-Melone Thymian Tomate Topinambur Ugli Walnuss Wassermelone Weißkohl Wirsing Yam Zitrone Zitronenmelisse Zucchini Zuckererbsen Zuckermais Zuckermelone Zuckerrohr Zwetsche Zwiebel (Speisezwiebel)



Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen
Schnelle Hotelsuche
über 340.000 Datensätze


 

Auf dieser Seite: Schalotten, Speisezwiebel, Salatgurke, Salbei, Sapodilla, Satsuma, Schalotten, Schnittlauch, Schwarzwurzel, Sellerie, Shii, Take, Grüner, Spargel, Weißer, Spargel, Speisekartoffel, Speisezwiebel, Spinat, Stachelbeere. Staudensellerie, Steckrübe, Steinpilz, Sternfrucht, Karambola, Sweety, Squash

(Salatgurke Gurke
Bei der Gurkenpflanze handelt es sich um ein Fruchtgemüse mit fleischigen Beerenfrüchten in sehr verschiedenen Formen und Größen. Salatgurken werden bis zu 40 cm lang und ca. 10 cm dick.

Sie sind meist gleichmäßig geformt, manchmal walzenförmig oder an den Enden verjüngt, sowie von glatter, mäßig geriefter Schale.

Bei der Gurkenpflanze handelt es sich um ein Fruchtgemüse mit fleischigen Beerenfrüchten

Herkunft/SaisonGurken waren bereits den Griechen und Römern bekannt. In das nördlichere Europa drangen sie erst im Mittelalter vor. Aufgrund ihrer subtropischen Heimat haben Gurken hohe Ansprüche an den Standort, vor allem in Bezug auf Wärme. Salatgurken werden weltweit angebaut, überwiegend in Gewächshäusern. Die bedeutendsten Anbauländer in Europa sind die Mittelmeerländer, die Niederlande und Deutschland. Importe kommen, um ein ganzjähriges Angebot zu gewährleisten, größtenteils aus den Niederlanden, Griechenland und Spanien.

Inhaltsstoffe Mit ihrem hohen Gehalt an Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und anderen Mineralstoffen, Eiweiß sowie an Vitaminen (Provitamin A, B1 und C) sind Gurken eines unserer gesündesten, basenreichsten Gemüse. Sie sind harnsäurelösend und wassertreibend und besitzen einen hohen diätetischen Wert. Gurkensaft schließlich enthält einen Wirkstoff, der die Durchblutung der Haut fördert und deswegen auch in der Kosmetik Verwendung findet.

Tipps Beim Einkauf sollte man auf eine glatte, gleichmäßig ausgefärbte Schale und ein stumpfes Ende der Frucht achten. Farbaufhellungen sind ein Zeichen für Überreife.

Zubereitung Gurken können geschält und ungeschält verwendet werden. Bei uns werden Gurken hauptsächlich roh in Salaten verzehrt, allein für sich oder zusammen mit anderen Gemüsen wie Tomaten, Blattsalaten, Bohnen, Paprika u. a., mit Dill und anderen Kräutern gewürzt. Aber auch in der warmen Küche sind sie als Schmorgemüse, gefüllt mit pikanter Fleischfüllung, sehr beliebt.






Salbei

Salbei ist ein 50-100 cm hoch werdender Halbstrauch. Seine weißwolligen Stängel tragen 3-8 cm lange und 1-4 cm breite, länglich-lanzettlich geformte Blätter. Von Juni bis August erscheinen die violettbläulich-rosenroten oder weißlichen Blüten. Die Salbei-Pflanze duftet und schmeckt kräftig, würzig-bitter, ein wenig streng und kampferartig.

Salbei ist ein 50-100 cm hoch werdender Halbstrauch. Seine weißwolligen Stängel

Herkunft/Saison Die Heimat des schon den alten Griechen und Römern bekannten Salbeis ist in Jugoslawien, Griechenland und in der Türkei. Bereits seit dem Mittelalter wird er bei uns in Klostergärten angepflanzt. Heute wird Salbei in ganz Europa angebaut. Unsere heimische Produktion wird ergänzt durch Importe aus Jugoslawien und Frankreich. Die Ernte geht über den ganzen Sommer, die beste Zeit aber ist Mai/Juni, kurz vor der Blüte, denn dann sind die Blätter am aromatischsten.

Inhaltsstoffe Die wesentlichen Inhaltsstoffe des Salbeis sind: ätherisches Salbeiöl, Gerb- und Bitterstoffe, Saponin, Harz usw. Der Salbei ist ein vielseitig anwendbares Hausmittel; er wirkt allgemein stärkend, krampf- und schmerzstillend, antiseptisch und beruhigend. Salbei ist ein altbewährtes Gurgelmittel bei Rachenkatarrh und Mandelentzündung.

Zubereitung Salbei – frisch oder getrocknet – ist ein geschätztes Gewürz für Fleisch, speziell Hammelfleisch, Wild-, Enten- und Gänsebraten. Weiter würzt man mit Salbei Schinken und Würste, Fleischfüllungen, Fischgerichte, Soßen, Omeletts, Salate, Teigwaren usw. Salbei kann mitgekocht werden; dabei entwickelt er erst sein volles Aroma. Man sollte ihn wegen seiner starken Würzkraft aber immer nur sparsam verwenden.





Sapodilla
Die Sapodilla ist die Beerenfrucht eines immergrünen, bis 20 m hohen Baumes. Die Früchte hängen einzeln oder in Büscheln und sind hühnerei- bis apfelgroß. Ihre Form geht von kugelrund bis spindelförmig. Unter einer dünnen, mit der Reife den Farbton wechselnden Schale befindet sich das weiche, schmelzende Fruchtfleisch. In ihm stecken lange, harte, ungenießbare Kerne. Im Geschmack erinnert die Sapodilla an unsere Birne, sie ist nur süßer. In Amerika gilt die Sapodilla als eine der besten Tropenfrüchte.


Die Sapodilla ist die Beerenfrucht eines immergrünen, bis 20 m hohen Baumes. Die Früchte hängen einzeln oder in Büscheln und sind hü

Herkunft/Saison Die Heimat des Sapodillabaums liegt im tropischen Zentralamerika. Auch heute wird er dort noch kultiviert. Anbau erfolgt außerdem im nördlichen Südamerika, in Süd-Florida, auf den Westindischen Inseln, in Indien und in den Tropen Südostasiens. Obwohl ganzjährig verfügbar, wird die Sapodilla nur selten und in geringen Mengen auf unseren Märkten angeboten.

Inhaltsstoffe Sapodillas enthalten viel Zucker und das zu den B-Vitaminen gehörende Nicotinamid. Die Volksmedizin verwendet den Sud der gekochten Schalen gegen Fieber.

Tipps Die reife Frucht lässt sich im Kühlschrank gut einige Tage aufbewahren.

Zubereitung Die Sapodilla kann nur vollreif gegessen werden, da sie vorher viel Gerbsäure und Milchsaft enthält. Zum Rohgenuss wird die gewaschene Frucht längs oder quer halbiert, die Kerne werden herausgenommen, und das Fruchfleisch wird dann pur oder mit Zitronensaft beträufelt ausgelöffelt. Weitere Verwendungsmöglichkeiten sind: Obstsalate, Kompotte, Konfitüre, Cremes, Speiseeis, Getränke usw.





Satsuma
Die in der japanischen Provinz Satsuma gezüchtete gleichnamige Frucht wächst auf Sträuchern. Sie ist mittelgroß, eigentlich leuchtend rot, häufig aber grünlich schimmernd. Die etwas lederige Schale lässt sich leicht lösen. Das orangefarbene Fruchtfleisch ist zart, saftig, mit wenig Säure und einem guten Geschmack. Die Satsuma enthält nur wenig Kerne.

Die in der japanischen Provinz Satsuma gezüchtete gleichnamige Frucht wächst auf Sträuchern

Herkunft/Saison Satsuma stammen, wie bereits erwähnt, aus Japan. Unsere Importe kommen vor allem aus Spanien und der Türkei. Im Sommer erreichen uns Lieferungen aus der südlichen Hemisphäre. Die Satsuma ist gegen Frost recht widerstandsfähig, und deshalb eröffnet sie auch die Zitrussaion mit spanischer Ware von Anfang Oktober bis Januar. Dann folgt die Clementine, dann erst die gewöhnliche Mandarine.

Inhaltsstoffe Die Satsuma ist wie alle Easy Peeler reich an wertvollen Mineralstoffen und Vitaminen (Kalium, Karotin, Vitamin C).

Tipps Wegen ihrer natürlichen Verpackung und leichten Schälbarkeit eignen sich Satsumas besonders gut zum Unterwegsverzehr.

Zubereitung Satsumas werden vorwiegend frisch verzehrt. Sie sind aber auch eine beliebte Zugabe zu Obstsalaten, Dessertspeisen, Geflügel- und Wildgerichten, Tortenbelägen oder Mixgetränken. Frisch gepresster Saft ist nur zu empfehlen.



Satsuma stammen, wie bereits erwähnt, aus Japan. Unsere Importe kommen vor allem aus Spanien und der Türkei






Schalotten

Bei den Schalotten handelt es sich um ausdauernde Pflanzen mit hohlem Stengel. Die Zwiebeln sind umhüllt von einigen trocken-häutigen, rötlich-braunen Schalen und beherbergen in ihrem Inneren 4-15 dem gewölbten Zwiebelboden aufsitzende, längliche, oft kantige, steckzwiebelähnliche.

Schalotten gelten als die feinsten, aromatischsten und mildesten aller Zwiebelsorten und haben ihren Platz in der feinen Küche gefunden.

Bei den Schalotten handelt es sich um ausdauernde Pflanzen mit hohlem Stenge

Herkunft/Saison Die gesamte Weltanbaufläche der Schalotten liegt bei ca. 100000 ha. Schwerpunkte der Produktion sind Japan, Mexiko, die Niederlande, Italien und Frankreich. Bei uns spielt der erwerbsmäßige Anbau kaum eine Rolle.


Inhaltsstoffe
Die Inhaltsstoffe sind dieselben wie bei der Speisezwiebel.

Tipps Die Zwiebeln können, ohne sie auseinanderzuteilen, luftig und trocken gut aufbewahrt werden.

Zubereitung Die Verwendung der Schalotten erfolgt wie bei der Speisezwiebel.

Die gesamte Weltanbaufläche der Schalotten liegt bei ca. 100000 ha. Schwerpunkte der Produktion sind Japan, Mexiko, die Niederlande, Italien und Frankreich.






Schnittlauch
Der Schnittlauch besteht aus einer etwa kirschgroßen Zwiebel, aus der sich 15-60 cm lange, röhrenförmige Blätter entwickeln. Da die Pflanze sich schnell durch Tochterzwiebeln bestockt, entstehen ganze Büschel. Schnittlauch blüht im Juni/Juli in rötlich-violetten Trauben auf kurzem Blütenschaft.

Herkunft/Saison
Die Heimat des Schnittlauchs ist vermutlich in Zentralasien. Er ist in ganz Europa, Asien und Nordafrika verbreitet. In Europa ist er seit dem Mittelalter als Gewürzpflanze bekannt. Anbau erfolgt heute in allen Gebieten der genannten Kontinente mit gemäßigtem Klima.

Der Schnittlauch besteht aus einer etwa kirschgroßen Zwiebel

Die Anbaufläche in der Bundesrepublik ist klein; die Schnittlauchkultur hat aber eine verhältnismäßig hohe wirtschaftliche Bedeutung. Die Ernte im Freiland erfolgt von Mai bis Oktober; drei Schnitte der Pflanze sind im Jahr möglich. Die Kombination von Freilandkultur und Treiberei gewährt die ganzjährige Verfügbarkeit von Schnittlauch. Importe erreichen uns aus Frankreich, Italien, Dänemark usw.

Inhaltsstoffe Die Inhaltsstoffe des Schnittlauchs sind: Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Karotin, Calcium, Kalium, Phosphor, viel Natrium, Eisen, die Vitamine B1, B2, Niacin und C. Seinen typischen Geschmack verdankt der Schnittlauch dem hohen Gehalt an Lauch- und Senföl. Schnittlauch wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend.

Tipps Schnittlauch im Topf – hell und feucht gestellt – ist viel länger frisch und wächst sogar nach. Ansonsten ist Schnittlauch ein ausgesprochener Tagesartikel, der nur kurze Zeit kühl gelagert werden sollte.

Zubereitung Schnittlauch ist wie Petersilie ein Universalküchenkraut; er dient zum Würzen von Suppen, Soßen, Mayonnaise, Salaten, Quark usw. Fein geschnitten, gehört er aufs Butterbrot. Er passt zu allem, was auch mit Zwiebeln gewürzt werden kann. Man sollte ihn aber nicht mitkochen, weil er dann an Geschmack verliert. Deshalb gebe man ihn immer nur kurz vorm Servieren der heißen Speise bei. Schnittlauch eignet sich auch gut zum Garnieren.




Schwarzwurzel
Die Schwarzwurzel, auch Winterspargel genannt, ist eine braun- bis schwarzrindige, walzenförmige Pfahlwurzel mit weißem Milchsaft. Das Innere der Wurzel ist fleischig, weich, weiß und hat einen ausgezeichneten, zarten, nussartigen, an Spargel erinnernden Geschmack. Unter

Die Schwarzwurzel, auch Winterspargel genannt, ist eine braun- bis schwarzrindige, walzenförmige Pfahlwurzel mit weißem Milchsaft

den Gemüsearten wird der Gesamtnährwert der Schwarzwurzel nur noch von Erbsen und Bohnen übertroffen.

Herkunft/Saison Die Heimat der Schwarzwurzel ist Südeuropa. Bis zum 16. Jahrhundert galt die Schwarzwurzel als Heilpflanze. Erst danach wurde sie auch als Gemüse genutzt. Die bedeutenden Produktionsländer heute sind Belgien, Frankreich und die Niederlande. Die Saison geht von Oktober bis April. Das Anbaugebiet in Deutschland beträgt nur rund 50 ha. Importe erfolgen im wesentlichen aus Belgien und den Niederlanden.

Inhaltsstoffe Die Schwarzwurzel besteht zu ca. 78 % aus Wasser – dennoch ist sie ernährungsphysiologisch besonders hoch anzusiedeln. Ihre wesentlichen Inhaltsstoffe sind die Glykoside Inulin, Asparagin, Cholin und Lävulin, Eiweiß, Fett, Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Natrium, Provitamin A und die Vitamine B1, E und C. Die Schwarzwurzel kann als Schonkost empfohlen werden.

Tipps Der beim Putzen der Wurzeln austretende Saft, der die Hände gelblich verfärbt, läßt sich mit Zitronensaft leicht entfernen. Schwarzwurzeln kann man im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage aufbewahren.

Zubereitung Schwarzwurzeln werden fast ausschließlich als Kochgemüse verwendet. Dazu die Wurzeln unter fließendem kalten Wasser abbürsten, dann dünn schälen und in 4-5 cm lange Stücke schneiden. Geschälte Wurzeln legt man sofort in eine mit Essig, Mehl und kaltem Wasser gefüllte Schale, damit die weiße Fleischfarbe erhalten bleibt. Nach dem Kochen isst man Schwarzwurzeln als schmackhafte Beilage in weißer Soße zu gebratenem Rind- und Schweinefleisch, zusammen mit Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Fleischklößchen oder als Salat angemacht.



 Schauen Sie doch mal in unsere anderen Lexika rein!

             
Wein-Lexikon
 
Kaffee-Lexikon
 
Tee-Lexikon
 
REZEPTE Lexikon - ezepte von A bis Z mit vielen Bildern
Wein Lexikon
 
Kaffee Lexikon
 
Tee-Lexikon
-
Rezepte-Lexikon
Spirituosen-Lexikon
 
Cocktail-Lexikon - viele Cocktails und Longdrinks von A - Z mit Bildern
 
Gewürz-Lexikon
 
Zigarren-Lexikon
Spirituosen Lexikon
 
Cocktail-Lexikon
 
Gewürz-Lexikon
 
Zigarren Lexikon
 
Früchte LexikonFrüchte Lexikon
   
Strassenkarten
 
Früchte Lexikon
 
Vip Geburtstage
 
Masematte-Lexikon






Knollensellerie
Der Knollensellerie entwickelt eine faustgroße kugelige Knolle mit einer bräunlich- oder gelblichweißen bis graubraunen Rinde. Das Fleisch ist weißlich und fest. Die verhältnismäßig kurzen Blattstiele sind im Gegensatz zum Bleichsellerie für die Verwendung ungeeignet.

Herkunft/Saison Knollensellerie-Anbau finden wir vom Mittelmeerraum, seinem Heimatgebiet, bis Skandinavien.

Der Knollensellerie entwickelt eine faustgroße kugelige Knolle mit einer bräunlich- oder gelblichweißen bis graubraunen Rinde

Die führenden Produzenten sind Frankreich, die Niederlande, Belgien und die Bundesrepublik. Unser Markt wird unterstützt durch Importe aus den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, Belgien usw. Die Haupterntesaison geht von September bis November.

Inhaltsstoffe Der ernährungsphysiologische Wert des Knollenselleries ist besonders hoch; das liegt an seinem Gehalt an ätherischen Ölen, verantwortlich für Geschmack und Geruch, an den Mineralstoffen Eisen und Calcium sowie an Provitamin A und den Vitaminen E, B1, B2, B12 und C. Als harntreibendes Mittel schätzt man Sellerie bereits seit dem Mittelalter. Heute weiß man auch von seiner allgemein stärkenden, blutreinigenden, hustenmildernden und entwässernden Wirkung.

Tipps

Die Schale des Selleries läßt keine sicheren Rückschlüsse über die Frische der Knolle zu. Sichere Hinweise über den Zustand des Gemüses gibt die Frische des Blattwerkes.

Der ernährungsphysiologische Wert des Knollenselleries ist besonders hoch; das liegt an seinem Gehalt an ätherischen Ölen

Zubereitung Knollensellerie wird üblicherweise für sich als Gemüse zubereitet oder aber als würzende Einlage in Suppen oder Eintopfgerichte gegeben. In der Pfanne gebraten sind Selleriescheiben eine köstliche, herzhafte Delikatesse.





Shii Take

Nach dem Champignon ist der Shii Take weltweit der häufigste Pilz. Sein Hut hat einen Durchmesser von 5-10 cm, manchmal auch 20 cm.

Er ist bräunlich grau bis rotbraun, in der Mitte oft etwas dunkler. Das Fleisch ist fest, saftig, aber nicht wässrig, weiß bis bräunlich mit einem intensiven Pilzaroma.

Nach dem Champignon ist der Shii Take weltweit der häufigste Pilz.


Herkunft/Saison
Ursprünglich stammt der Shii Take aus Japan, wo man ihn schon seit 2 000 Jahren kennt und anbaut. Erst seit wenigen Jahren wird er in den Niederlanden und in der BRD gezüchtet. Die Pilzzucht ist ganzjährig. Hauptangebotszeit aber ist im Frühjahr und Herbst.

Inhaltsstoffe
Der Pilz hat einen hohen Eiweißgehalt und einen nennenswerten Gehalt an den wichtigen Vitaminen B12 und D2. Er hilft bei zu hohem Blutdruck, Kreislauferkrankungen und überhöhtem Cholesterinspiegel.

Ursprünglich stammt der Shii Take aus Japan, wo man ihn schon seit 2 000 Jahren kennt und anbaut

Zubereitung Vor dem Zubereiten muß man den Pilz nur mit Küchenkrepp-Papier abwischen und evtl. den Stiel am unteren Ende nachschneiden. Erst nach dem Garen werden Salz und Gewürze dazugegeben. Der Shii Take eignet sich gut zum Braten, Dünsten, Fritieren, Grillen und als Beilage zu Fleisch- oder Fischgerichten.





Spargel, grün
Grüner Spargel wird nicht wie seine weißen Artgenossen unter der Erde in Hügelbeeten, sondern ohne Abdeckung gezogen. Durch die ständige Lichteinwirkung erhält dieser Spargel seine kräftig grüne Farbe. Grüner Spargel ist im Geschmack herzhafter als weißer Spargel, würziger und dabei besonders zart.

Herkunft/Saison Noch im 17. Jahrhundert war nur der Grünspargel bekannt. In Klöstern und an Fürstenhöfen war er das geschätzte Gemüse. Erst seit einigen Jahren ist er wiederentdeckt worden und nun ganzjährig auf unseren Märkten erhältlich.

Grüner Spargel wird nicht wie seine weißen Artgenossen unter der Erde in Hügelbeeten

Tipps Frischen Spargel erkennt man daran, dass die Stangen straff und prall sind und sofort brechen, wenn man sie biegt. Die Schnittflächen sind glatt, wenn man sie eindrückt, tritt Saft aus. Ungeschält und in ein feuchtes Tuch gewickelt, bleibt frischergrüner Spargel im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu 4 Tage lang frisch.

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe und die daraus resultierenden Heilwirkungen sind ähnlich denen des sind weißen Spargels, nur ist grüner Spargel besonders vitaminreich.

Frischen Spargel erkennt man daran, dass die Stangen straff und prall sind und sofort brechen

Zubereitung Grüner Spargel braucht nur im unteren Drittel geschält zu werden. Die Kochzeit beträgt ca. 8-10 Minuten. Die Stangen sollten dabei mit den Köpfen nach oben in einem hohen Topf stehen. So bricht er nicht wird gleichmäßig gar. Aufgrund seiner geschmacklichen Vollkommenheit bietet grüner Spargel zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Ob klassisch mit zerlassener Butter zu Schinken und Kartoffeln, als Gemüsebeilage zu Fleisch- und Fischgerichten, in Eintöpfen und Suppen, als Ragout, Auflauf oder als kleine Vorspeise mit Räucherlachs und Rührei – die Rezeptvarianten kennen keine Grenzen.





Spargel, weiß


Spargel ist eine Staude, deren oberirdische Teile im Herbst absterben und die im nächsten Frühjahr aus den Knospen des ausdauernden Wurzelstockes wieder austreibt.

Diese mit feinen schuppenförmigen Schutzblättern bedeckten Sprosse sind das, was als Spargel geerntet und als begehrtes Gemüse verzehrt wird. I

m Verbrauch an frischem Spargel sind die Deutschen führend innerhalb der EU. 84 % aller Bundesbürger lieben den Genuss frischen Spargels!

Spargel ist eine Staude, deren oberirdische Teile im Herbst absterben und die im nächsten Frühjahr aus den Knospen des ausdauernden Wurzelstockes wieder austreibt

Herkunft/Saison Als Ursprungsgebiet werden die Salzsteppen und sandigen Meeresdünen Osteuropas, Vorder- und Mittelasiens vermutet. Heute ist Spargel in ganz Europa, in Nordafrika und in Nordamerika, aber auch in der südlichen Hemisphäre anzutreffen. Neben Deutschland sind in Europa Frankreich, Spanien, die Niederlande, Belgien und Griechenland die wichtigsten Anbauländer. Ein erheblicher Anteil an Frischware wird importiert, dabei liegt die Spitze im Mai.

Inhaltsstoffe Spargel ist besonders kalorienarm. Dafür ist er reich an Eiweiß, Kohlenhydraten, den Mineralstoffen Phosphor, Kalium, Calcium, Natrium, Eisen, an Provitamin A und den Vitaminen B1, B2, B6 und C. Seit Jahrhunderten sind die medizinischen Wirkungen des Spargels bekannt: Anregung des Stoffwechsels, Reinigung des Blutes, Entschlackung des Körpers von Giftstoffen, Unterstützung der Leber-, Nieren- und Lungenfunktion – die Volksheilkunde lobt Spargel in den höchsten Tönen.

Spargel ist eine Staude, deren oberirdische Teile im Herbst absterben und die im nächsten Frühjahr aus den Knospen des ausdauernden Wurzelstockes m Verbrauch an frischem Spargel sind die Deutschen führend innerhalb der EU. 84 % aller Bundesbürger lieben den Genuss frischen Spargels! Herkunft/Saison Als Ursprungsgebiet werden die Salzsteppen und sandigen Meeresdünen Osteuropas, Vorder- und Mittelasiens vermutet.

medizinischen Wirkungen des Spargels bekannt: Anregung des Stoffwechsels, Reinigung des Blutes, Entschlackung des Körpers von Giftstoffen Inhaltsstoffe Spargel ist besonders kalorienarm. Dafür ist er reich an Eiweiß, Kohlenhydraten, den Mineralstoffen Phosphor, Kalium, Calcium, Natrium, Eisen Denn bei jeder Kühllagerung verliert der Spargel an Vitamin C.

Tipps Welken und Schrumpfen der Stangen verhindert man, indem man sie in ein mäßig feuchtes Tuch einwickelt. So sind sie einige Tage im Kühlschrank lagerfähig – aber auch hier gilt: Frisch schmeckt's besser! Denn bei jeder Kühllagerung verliert der Spargel an Vitamin C.

Zubereitung Zum Schälen des Spargels kurz unterm Kopf ansetzen, darauf das untere holzige Ende abschneiden. Beim Kochen sollten die Stangen mit dem Kopf nach oben möglichst aufrecht in einem hohen Topf stehen. Die Kochzeit beträgt ca. 15 Minuten. Spargel mit Kartoffeln, ausgelassener Butter und Schinken ist äußerst beliebt. Weitere Verwendungsmöglichkeiten sind: Spargelmischgemüse, Eintopf, Spargelpilzgerichte, Spargelauflauf usw.





Speisefrühkartoffeln

Die Kartoffel ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel überhaupt. Kartoffeln sind verdickte Teile der unterirdischen Sprosse der einjährigen Kartoffelpflanze.

Diese dienen der Reservenährstoffspeicherung. Die Knollen sind unterschiedlich groß, rund, oval oder nierenförmig.

Die Farbe ist je nach Sorte weißlich, hellgelb, ockergelb, hellrot bis violett. Das Fleisch ist meist weiß oder gelb.

Die Kartoffel ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel überhaupt. Kartoffeln sind verdickte Teile der unterirdischen Sprosse der einjährigen Kartoffelpflanze.

Herkunft Urheimat sind die Anden-Länder Südamerikas. Dort werden sie seit 2 000 Jahren kultiviert. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Kartoffel in Europa eingeführt, als Garten- und Zierpflanze ab 1621 auch in Deutschland. Erst Friedrich der Große erkannte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts den Wert der Kartoffel als Nahrungsmittel. Heute beträgt die jährliche Inlandsernte um 7 Mio t. Wichtige Anbauländer sind weiter: China, die GUS, Polen, Frankreich, England, Italien und die Niederlande. Kartoffeln sind das ganze Jahr über erhältlich. Frühkartoffeln kommen ab Ende Februar vor allem aus Italien, Zypern, Ägypten, Marokko und Spanien auf unsere Märkte. Die heimische Ernte beginnt mit den frühesten Sorten Ende Juni. Man unterscheidet zwischen festkochenden, vorwiegend festkochenden und mehligkochenden Sorten.

Inhaltsstoffe Kartoffeln bestehen zu 75 % aus Wasser und bis zu 20 % aus Stärke. Das Eiweiß in der Knolle, ca. 1,8 %, ist besonders wertvoll. Für die ernährungsphysiologisch ausgewogene Zusammensetzung der Kartoffel zeichnen weiterhin die folgenden Inhaltsstoffe verantwortlich: Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Vitamin B1, B2, B6, C, K, Niacin, Panthotensäure.

Zubereitung Kartoffeln werden nie roh gegessen. Es gibt die Möglichkeit, sie als Pellkartoffeln zuzubereiten, also mit abgebürsteter Schale zu kochen. In der Regel werden Kartoffeln aber geschält und gekocht. Grünverfärbungen der Kartoffelpflanze sollte man unbedingt großzügig wegschneiden, denn sie sind Hinweis auf das giftige Alkaloid Solanin. Beim Kochen sollte man darauf achten, die Kartoffel nicht zu lange im Wasser liegenzulassen, denn dann verliert sie an wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Die Möglichkeiten, Kartoffeln zuzubereiten, sind ungezählt. Langeweile kann kaum aufkommen.






Speisezwiebel (Zwiebel)

Die Zwiebel als eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt zählt noch heute zu den wichtigsten Gemüsearten und Heilpflanzen.

Botanisch gesehen, ist die Zwiebel ein unterirdischer Spross, auf deren eine Scheibe bildender Achse dicht aufeinander fleischig verdickte Blätter oder Schalen angeordnet sind. Ihr Durchmesser reicht bis zu 10 cm bei platter, runder oder ovaler Form. Außen ist sie von einigen gelben oder braunen Häuten umgeben.

Die Zwiebel als eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt zählt noch heute zu den wichtigsten Gemüsearten und Heilpflanzen

Herkunft/Saison Von den Völkern Zentralasiens, Pakistans, Nordwest-Indiens und der Mittelmeerländer wird die Zwiebel bereits seit 5000 Jahren genutzt. Heute werden Zwiebeln in allen Ländern der Welt angebaut, wenn auch vornehmlich in den wärmeren Gebieten der Subtropen und der gemäßigten Klimazone. Zu uns gelangte die Zwiebel übrigens erst im Mittelalter. Heute ist sie in der BRD das meistverzehrte Gemüse nach der Tomate und vor dem Weißkraut. Da aber nur ein Drittel des Zwiebelkonsums eigenerzeugt wird, kommen Einfuhren aus den Niederlanden, Spanien, Polen, Italien u. a. hinzu. Das Angebot ist ganzjährig.

Inhaltsstoffe Besonders hervorzuheben ist der hohe Gehalt an Zucker von 7-8 % der Frischsubstanz. Zwiebeln enthalten außerdem bis 90 % Wasser, Eiweiß, Fett, Calcium, Schwefel, Fluor, Provitamin A und die Vitamine B1, B2, B6, E und C. Verantwortlich für den würzigen Geruch und Geschmack ist der Gehalt an ätherischen Ölen, an dem stechend riechenden Allicin und anderen organischen Sulfiden, die uns die Tränen in die Augen treiben. Zwiebeln wirken appetitanregend, verdauungsfördernd, harntreibend und blutzuckersenkend. Zwiebeln zählt man zu den pflanzlichen Antibiotika, die eine keimhemmende und -tötende Wirkung auf die Flora der Mundhöhle und des Verdauungstraktes ausüben.

Tipps Vorsicht sollte man beim Kauf von ganzen Netzen walten lassen. Eine einzige faule Zwiebel kann den gesamten Netzinhalt verderben.

Zubereitung Die Zwiebel gilt als die "heimliche Königin" der Küche. Als Gewürz macht sie jedes Gericht schmackhafter. Immer sollte man Zwiebeln erst kurz vor der Verwendung schälen und zerkleinern, denn geschälte Zwiebeln verlieren rasch an Geschmack. Die Verwendungsmöglichkeiten für Zwiebeln sind zahlreich: ob in Ringe oder Würfel geschnitten zu allen möglichen Salaten, als Zwiebelsoße, pikant gebunden, für gekochte, geschmorte und gebratene Fleischgerichte, Zwiebelringe fritiert oder geröstet, Zwiebelauflauf, Zwiebel-Eierkuchen u. v. a. m. – Zwiebeln sind ein wahres Spitzengemüse!





Spinat
Spinat ist ein 30 cm und höher werdendes zartes Blattgemüse, das mit der Rote Bete und der Melde verwandt ist. Seine fleischigen Blätter bilden eine Rosette. Frühe Aussaten ergeben den feinblättrigen Frühjahrs- und Sommerspinat, spätere den gröberen Winterspinat. Bei der Unterscheidung von "Blatt-" und "Wurzelspinat" handelt es sich nicht um verschiedene Kulturformen, sondern um unterschiedliche Ernteverfahren.


Spinat ist ein 30 cm und höher werdendes zartes Blattgemüse, das mit der Rote Bete und der Melde verwandt ist

Herkunft/Saison Als Heimat wird Mittelasien vermutet. Heute wird Spinat weltweit angebaut, mit Ausnahme der Tropengebiete. Die Hauptanbauländer in der EG sind Italien, Frankreich und Deutschland. Spinat ist ganzjährig erhältlich.

Inhaltsstoffe Der ernährungsphysiologische Wert des Spinats ist enorm hoch. Nicht umsonst sagt der Volksmund: "Spinat ersetzt die halbe Apotheke." Er ist reich an den Mineralstoffen Phosphor, Kalium, Calcium, Magnesium, Kupfer, Jod, an Eiweiß, an Kohlenhydraten, Provitamin A sowie an den Vitaminen B1, B2 und C. Besonders herausgestellt wird gerne der Gehalt an Eisen, ungefähr 3 mg% in frischem Spinat. Spinat fördert die Blutbildung und die Sekretion der Bauchspeicheldrüse, der Magenschleimhaut und der Galle. Wie man sieht – ein äußerst wertvolles Gemüse!

Tipps Bereits zubereiteter Spinat sollte nicht wieder aufgewärmt werden, da sich das im Spinat befindliche Nitrat in Nitrit umwandelt und zu Gesundheitsstörungen führen könnte.

Zubereitung Spinat sollte nur vorsichtig erwärmt werden um die oben erwähnten Inhaltsstoffe zu erhalten. Oder probieren Sie einmal die vielfältigen Spinatzubereitungsarten der italienischen Küche.





Squash
Squash ist eine Kürbisart, die aus einer Kreuzung zwischen Gurke und Kürbis entstanden sein soll. In Amerika zählt Squash zu den verbreiteten Gemüsekürbissen. Die Früchte der rankenden Kriechpflanze sind etwa handgroß, rund, platt; sie ähneln einer "fliegenden Untertasse" oder einem Pilzhut mit unregelmäßig gelapptem Rand. Die Farbe ist meistens weiß, hellgrün oder gelb. Im Geschmack erinnert Squash an Gurke oder Zucchini, nur weniger intensiv.


Squash ist eine Kürbisart, die aus einer Kreuzung zwischen Gurke und Kürbis

Herkunft Squash wurde von den Indianern bereits im vorkolumbianischen Amerika angebaut. Squash ist wärmebedürftiger als Zucchinis und wird in vielen wärmeren Ländern der Erde angebaut, auch in Südeuropa. Aus eigener Produktion wird Squash von Mitte Juli bis Oktober angeboten. Außerdem gibt es ganzjährige Importe aus verschiedenen europäischen Ländern, insbesondere Frankreich ("Sommersquash") und Kenia ("Wintersquash").

Inhaltsstoffe Die Inhaltsstoffe dieser höchst kalorienarmen Frucht entsprechen etwa denen der Zucchini. Demnach sind zu nennen: Kohlenhydrate, Eiweiß, Calcium, Phosphor, Eisen und die Vitamine A, B1, B2, B6 und C.

Zubereitung Squash wird immer nur gekocht, gedämpft, gebraten oder gebacken verwendet. Da er keinen ausgeprägten Eigengeschmack besitzt, lässt Squash sich vielseitig verwenden und zusammen mit anderen Gemüsen zu Fleisch- und Fischgerichten anrichten. Zur Zubereitung werden die Früchte gewaschen und ungeschält geschnitzelt, gewürfelt oder in Scheiben geschnitten. Die Kochzeit ist relativ kurz. Gern werden die Früchte auch ausgehöhlt, mit Fleisch oder Gehacktem gefüllt und in Folie im Backofen ausgebacken.






Stachelbeere
Stachelbeer-Sträucher werden bis 2 m hoch. Sie sind mit Dornen bewehrt und im Winter kahl. Die einzeln oder paarweise hängenden Stachelbeeren haben etwa die Größe von Kirschen. Ihre Schale ist glatt und fest und mit mehr oder weniger borstigen Flaumhaaren bedeckt. Reife Beeren sind von weißlich-grüner, goldgelber, oder hellbrauner bis roter Färbung. Die Früchte sind durchscheinend und mit weißlichen Streifen durchzogen. Das weiche, saftige Fruchtfleisch, voll mit kleinen essbaren Kernen, schmeckt je nach Reifezustand und Sorte sauer bis köstlich süß.


Stachelbeer-Sträucher werden bis 2 m hoch. Sie sind mit Dornen bewehrt und im Winter kahl

Herkunft/Saison Beheimatet ist die Stachelbeere in Eurasien und Nordafrika. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde sie in Kultur genommen. Ihr Anbau erfolgt in allen gemäßigten Klimazonen der Welt. Hauptanbauländer sind die Bundesrepublik, Polen, England, Niederlande und Ungarn. Die Saison beginnt im Mai, steigert sich im Juni, fällt im Juli ab und ist bis September beendet.

Inhaltsstoffe
Reife Stachelbeeren weisen nach den Tafeltrauben den höchsten Zuckergehalt unter unseren einheimischen Beeren auf. Der angenehme säuerliche Geschmack ist auf den hohen Gehalt an Wein-, Äpfel- und Zitronensäure zurückzuführen, ebenso die appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung. An wesentlichen Inhaltsstoffen sind noch zu erwähnen: Vitamin C, Pektin, Kalium, Natrium, Calcium und Phosphor.

Reife Stachelbeeren weisen nach den Tafeltrauben den höchsten Zuckergehalt unter unseren einheimischen Beeren auf

Tipps Stachelbeeren eignen sich sehr gut zum Tiefgefrieren.

Zubereitung Reife, frische Stachelbeeren sind eine wahre Delikatesse. Vorzüglich eignen sie sich aber auch für Kopmpott, Marmelade, Konfitüre, Gelee, Kaltschalen, Kuchen- und Tortenbelag.





Bleichsellerie (Staudensellerie)

Im Gegensatz zum Knollensellerie bildet der Bleichsellerie nur schwach angedeutete Knollen aus. Die Pflanze wird 60-70 cm hoch. Die bis zu 4 cm breit werdenden zarten Blattstiele oder Blattscheiden sind weiß, gelblich, mitunter auch rot oder violett gestreift. Der Geschmack des Bleichselleries ist angenehm würzig, zwar milder als der des Knollenselleries, aber doch typisch sellerieartig.

Im Gegensatz zum Knollensellerie bildet der Bleichsellerie nur schwach angedeutete Knollen aus

Herkunft/Saison Wie der Knollensellerie hat der Bleichsellerie seine Heimat im Mittelmeerraum. Unsere Ernte geht von Anfang Juli bis Anfang November. In den restlichen Monaten erreichen uns Importe aus Israel, Italien, Spanien, Großbritannien und den Niederlanden.

Inhaltsstoffe Die Inhaltsstoffe sind dieselben wie beim Knollensellerie, also: ätherische Öle, die den typisch würzigen Geschmack und Geruch bedingen, die Mineralstoffe Eisen und Calcium sowie Provitamin A und die Vitamine E, B1, B2, B12 (Niacin) und C. Bleichsellerie regt den Kreislauf, den Stoffwechsel und die Säurebildung im Magen an. Zudem fördert Bleichsellerie die Entwässerung und wirkt allgemein belebend.

Tipps Bleichsellerie kann in einem Plastikbeutel durchaus ein bis zwei Wochen lang im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zubereitung Bleichsellerie wird roh verzehrt oder geschmort, gedünstet, gekocht oder überbacken. Zum Rohverzehr wäscht man die Stangen und entfernt die Wurzelenden, die Blattspreiten auf beiden Seiten werden entfernt. Ob als Cocktailbissen oder zu kalten Platten, zu Käse oder Fischdelikatessen, als Rohkost oder als Salat - Bleichsellerie ist immer ein leicht verdaulicher Genuss. Gedippt in delikate Soßen, sind die langen Stangen zum Bier besonders schmackhaft. Auch gekocht und gedünstet findet Bleichsellerie vielfältige Verwendung. Wie Spargel zubereitet, kommt sein mild-nußartiger Geschmack besonders zur Geltung.





Steckrübe (Kohlrübe)
Die Knolle der Kohlrübe ist rund, ovalrund oder spitz zulaufend. Sie kann kopfgroß und bis 1,5 kg schwer werden. Ihre dicke rauhe Schale ist weißlich gelb bis braun-rötlich, das Fleisch weiß bis gelb. Für Speisezwecke werden die gelbfleischigen Sorten bevorzugt. Die zu Unrecht in den Ruf eines minderwertigen Gemüses gelangte Steckrübe hat einen herbsüßen Geschmack, vergleichbar mit dem der Möhre.

Die Knolle der Kohlrübe ist rund, ovalrund oder spitz zulaufend

Herkunft/Saison Die Herkunft der Kohlrübe, dieser alten Kulturpflanze, ist unklar. Als Annahme wird eine Kreuzung von Kohlrabi mit der Herbstrübe genannt, entstanden im westlichen Mittelmeergebiet. Heute wird die Steckrübe jedenfalls in allen gemäßigten Klimazonen der Welt angebaut. Unser Markt wird hauptsächlich durch die heimische Produktion bedient. Einige wenige Importe kommen aus den Niederlanden. Die Saison geht von September bis Mai.

Inhaltsstoffe Die gelbe Farbe der Steckrübe beruht auf dem Gehalt an Carotinen. Ihr ernährungsphysiologisch hoch einzuschätzender Wert liegt vor allem an dem hohen Gehalt an Zucker, vor allem Traubenzucker; außerdem enthält die Rübe Eiweiß, Fett, schwefelhaltige ätherische Öle, wichtige Mineralstoffe, Provitamin A sowie die Vitamine B1, B2, C und Nikotinsäureamid. Auf Grund ihres sehr hohen Wassergehalts (84 %) ist die Steckrübe unser kalorienärmstes Wurzelgemüse.

Tipps Aus geschmacklichen Gründen sollte man Steckrüben nicht zu lange lagern. Im Gemüsefach des Kühlschranks sind Steckrüben bis zu 10 Tagen haltbar.

Zubereitung Steckrüben werden üblicherweise als Warmgemüse verzehrt. Hierzu werden die Rüben gewaschen, dick geschält, geraspelt, in Stifte zerschnitten, in wenig Fett gedünstet oder 40-45 Minuten in Brühe gekocht. Steckrüben ergeben, mit Muskatnuss gewürzt, eine köstliche Beilage zu Fleischgerichten.





Steinpilz

Der gewölbte Hut des Steinpilzes misst 8-20 cm im Durchmesser und ist hell- bis kastanienbraun. Die Unterseite ähnelt einem Schwamm. Die Röhren sind im jungen Stadium weißlich, werden später gelbgrün, dunkeloliv bis dunkelbraun. Der weißlich bis bräunliche, bauchige Stiel ist mit einem weißen bis hellbraunen Adernetz gezeichnet. Der Steinpilz ist ein besonders edler Pilz. Sein Aroma ist besonders intensiv.

Der gewölbte Hut des Steinpilzes misst 8-20 cm im Durchmesser und ist hell- bis kastanienbraun


Herkunft/Saison Der Steinpilz findet sich an Waldrändern und in Laub- und Nadelwäldern. Er kann von Juni bis Oktober geerntet werden. Lieferländer sind neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Italien und Polen.

Inhaltsstoffe Wie alle Pilze, ist auch der Steinpilz ein guter Eiweißspender, wenn auch nicht alle Proteine vom menschlichen Verdauungsapparat genutzt werden können. Weiterhin sind zu nennen: Kalium, Phosphor und Magnesium sowie Vitamin B.

Der Steinpilz findet sich an Waldrändern und in Laub- und Nadelwäldern.

Tipps Nach dem Einbringen bzw. Einkaufen sofort ausbreiten und luftig lagern, baldmöglichst putzen und zubereiten.

Zubereitung Gebraten oder gedünstet ergeben Steinpilze ausgezeichnete, eigenständige Gerichte oder ein köstlicher Bestandteil von Pilzragouts, Füllungen und Soßen.




Karambola (Sternfrucht)

Die Karambola ist eine längliche Frucht von ca. 7-12 cm mit scharfkantigen Längsrippen. Schneidet man die Frucht in Scheiben, entstehen sehr dekorative Sterne ("Sternfrucht"). Die Farbe ist durchscheinend grünlichgelb, bei Vollreife kräftig gelb, glatt und wachsartig. Das knackige, saftige Fleisch ist aromatisch süßsäuerlich und von intensivem Duft.

Die Karambola ist eine längliche Frucht von ca. 7-12 cm mit scharfkantigen Längsrippen



Herkunft/Saison Die Karambola ist in Südostasien beheimatet. Aus Malaysia, Israel, Brasilien und Thailand kommt sie ganzjährig auf unsere Märkte.

Inhaltsstoffe Die Karambola ist reich an wichtigen Mineralstoffen wie z. B. Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Provitamin A und Vitamin C.

Tipps Sternfruchtscheiben sind auch ein vorzügliches Putzmittel für Messinggegenstände: Diese damit einreiben, eine kurze Zeit einwirken lassen und polieren.

Die Karambola ist reich an wichtigen Mineralstoffen wie z. B. Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Provitamin A und Vitamin C.

Zubereitung Karambolas sind erfrischende Früchte für den Rohverzehr. Sie lassen sich prima für Obstsalate und Süßspeisen verwenden. Die dünne Haut der reifen Frucht läßt sich leicht abziehen, kann aber auch mitgegessen werden. In Sekt oder Cocktails schwimmend sind Karambolas auch ein optischer Hit.





Sweetie
Die Sweetie ist eine interessante Novität auf dem Obstmarkt. Sie ist Anfang der 80er Jahre in Israel aus einer Kreuzung zwischen Grapefruit und Pampelmuse entstanden. Seit 1985 ist sie auch dem Bundesdeutschen bekannt und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Sie ist groß und oval, wiegt ungefähr 300 bis 1500 g. Unter ihrer dicken, grünen bis gelben Schale steckt ein süß-aromatisches, festes Fruchtfleisch, das aufgrund sehr fester Segmenthäutchen nicht so schnell austrocknet. Die Sweetie schmeckt äußerst süß und aromatisch.

Die Sweetie ist eine interessante Novität auf dem Obstmarkt. Sie ist Anfang der 80er Jahre in Israel aus einer Kreuzung zwischen Grapefruit und Pampelmuse

Herkunft/Saison Israel, der Entstehungsort der Sweetie, ist auch bisher der einzige Lieferant für den bundesdeutschen Markt. Die Angebotszeit reicht von September bis Mai.

Inhaltsstoffe Die Sweetie hat einen sehr hohen Vitamin C-Gehalt. Ihr ernährungsphysiologischer Wert ist mit dem der Grapefruit vergleichbar.

Tipps Als Aufbewahrungsort empfiehlt sich die kühle Speisekammer.

Zubereitung Sweeties werden verwendet wie Orangen und Grapefruits, also in erster Linie zum Frischverzehr, geschält oder gelöffelt. Frisch gepresster Saft schmeckt köstlich erfrischend. Auch für viele leckere Desserts, für Marmeladen usw. sind Sweeties geeignet.





Squash
Squash ist eine Kürbisart, die aus einer Kreuzung zwischen Gurke und Kürbis entstanden sein soll. In Amerika zählt Squash zu den verbreiteten Gemüsekürbissen. Die Früchte der rankenden Kriechpflanze sind etwa handgroß, rund, platt; sie ähneln einer "fliegenden Untertasse" oder einem Pilzhut mit unregelmäßig gelapptem Rand. Die Farbe ist meistens weiß, hellgrün oder gelb. Im Geschmack erinnert Squash an Gurke oder Zucchini, nur weniger intensiv.


Squash ist eine Kürbisart, die aus einer Kreuzung zwischen Gurke und Kürbis entstanden sein soll

Herkunft/Saison
Squash wurde von den Indianern bereits im vorkolumbianischen Amerika angebaut. Squash ist wärmebedürftiger als Zucchinis und wird in vielen wärmeren Ländern der Erde angebaut, auch in Südeuropa. Aus eigener Produktion wird Squash von Mitte Juli bis Oktober angeboten. Außerdem gibt es ganzjährige Importe aus verschiedenen europäischen Ländern, insbesondere Frankreich ("Sommersquash") und Kenia ("Wintersquash").

Inhaltsstoffe Die Inhaltsstoffe dieser höchst kalorienarmen Frucht entsprechen etwa denen der Zucchini. Demnach sind zu nennen: Kohlenhydrate, Eiweiß, Calcium, Phosphor, Eisen und die Vitamine A, B1, B2, B6 und C.

Zubereitung Squash wird immer nur gekocht, gedämpft, gebraten oder gebacken verwendet. Da er keinen ausgeprägten Eigengeschmack besitzt, lässt Squash sich vielseitig verwenden und zusammen mit anderen Gemüsen zu Fleisch- und Fischgerichten anrichten. Zur Zubereitung werden die Früchte gewaschen und ungeschält geschnitzelt, gewürfelt oder in Scheiben geschnitten. Die Kochzeit ist relativ kurz. Gern werden die Früchte auch ausgehöhlt, mit Fleisch oder Gehacktem gefüllt und in Folie im Backofen ausgebacken.

 


lll
 NEWS TICKER
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Auto / KFZ
 
 

Tipp



Edle Weine
Weinhandel Reinhard & Blanck Deutschland Münsterland Münster
Online bestellen



2007
täglich
über
65.000
Seitenaufrufe!
Statistik
hier

Stand:
18.05.07



 



Anfahrtsskizzen
Anfahrtsskizzen für Ihre Webseite - BITTE ANKLICKEN.
für Ihre Webseite

Stadtpläne
im
CITY PLAN: Stadtpläne kostenlos für Ihre Webseiten -  - BITTE ANKLICKEN.
Scheckkarten
format


Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen

Schnelle Hotelsuche
über
340.000 Datensätze


KULTUR – FREIZEIT – SEHENSWÜRDIGKEITEN – ESSEN – TRINKEN – RESTAURANTS
Seite empfehlen


Für die Richtigkeit der Inhalte übernimmt Hoooliday keine Gewähr.