Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen

Schnelle Hotelsuche
über 420.000 Datensätze



Wenn Berlin-Mitte dann
Wenn Berlin-Mitte dann  City Spa Hotel

***** Sterne
City Spa Hotel


Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen
Schnelle Hotelsuche
über 390.000 Datensätze


Edle Weine
Weinhandel Reinhard & Blanck Deutschland Münsterland Münster
Online bestellen


Nie mehr
Nie mehr Mundgeruch (Alkohol, Bier, Wein, Knoblauch) mit Lollyfresh.

Mundgeruch
lebenslang





L e x i k a
 
Wein-Lexikon
Kaffee Lexikon
Kaffee-Lexikon
Tee-Lexikon
Tee-Lexikon
Zigarren-Lexikon
Zigarren-Lexikon
Früchte LexikonFrüchte Lexikon
Früchte-Lexikon
Gewürz Lexikon
Gewürz-Lexikon
REZEPTE Lexikon - ezepte von A bis Z mit vielen Bildern
Rezepte-Lexikon
Cocktail-Lexikon - viele Cocktails und Longdrinks von A - Z mit Bildern
Cocktail-Lexikon
Spirituosen-Lexikon
Spirituosenlexikon
Autokarten
Masematte
Vip Geburtstage
22.09.2009

HOTELS IN
Deutschland
Germany
Deutschland: PLZ Karte, Regionen, Bundesländer
Berlin Hamburg Köln
München Frankfurt,
Düsseldorf Hannover
Leipzig Dresden

Österreich / Austria
Regionen Österreich Austria
Wien Salzburg

Schweiz / Switzerland
Regionen Schweiz - Switzerland
Zürich


Holland / Nederlande
Regionen Holland Niederlande
Amsterdam

Ungarn / Hungary
Regionen in Ungarn / Hungary
Budapest



Besuchen Die doch mal unser Cocktail-Lexikon mit über 300 Bildern von Cocktails und Longdrinks! Hier...
 
 
Safari
ist ein aufregend exotischer Fruchtlikör, der sich vor allem in
der Trendgastronomie zunehmender Beliebtheit erfreut. Safari
schmeckt nach Mango, Papaya, Maracuja und wilder Limone und
eignet sich deshalb ideal als Grundlage für fruchtige Longdrinks und
 
 
Safari ist ein aufregend exotischer Fruchtlikör
 
 
 
Safari
 
 


 
saint james
Rum Marke aus Martinique.
 

 
Sambuca
Farbloser, mit Anis aromatisierter Likör. Das Destillat von grünem Anis und/oder Sternanis kann mit Destillaten anderer Kräuter versehen werden.
   

Sambuca Molinari
Ein MOLINARI Sambuca kommt selten allein. Im Gegenteil, er befindet sich ausgesprochen gern in Gesellschaft von gut gelaunten Menschen, von Musik, Gelächter, gutem Essen. Vorausgesetzt, drei Kaffeebohnen sind dabei. „Con la mosca“ – mit Fliege – heißt dieses Ritual und gilt als Glücksbringer. Nicht von ungefähr, denn der kräftige Kaffeegeschmack harmoniert aufs Beste mit dem feinen Anis-Aroma des MOLINARI. Wenn das nicht glücklich macht...

Einer der beliebtesten Sambucas Italiens – und der einzige, der aufgrund seiner hervorragenden Qualität den Zusatz „Extra“ tragen darf. Seine Herstellung ist noch heute Geheimrezept der Familie Molinari.

Spirituosenkategorie: Sambuca, 40 Vol.-% Geschmack: Stark, aroma-intensiv, gewürzig. Herstellung: Destillate aus Sternanis, grünem Anis, abgerundet durch aromatische Gewürze. Trinkweise: Pur, auf Eis, „con la mosca“, „con espresso“.


Ein MOLINARI Sambuca kommt selten allein. Im Gegenteil,
   
   
Für weitere Informationen klicken Sie bitte in das Bild.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte in das Bild.



 
santa teresa
Rum Marke aus Venezuela.



 
Sauza

Spitzen-Geschmack mit Tradition

Seit mehr als 100 Jahren steht der Name Sauza für einen Tequila der Extraklasse. Im Jahre 1873 kaufte Don Cenobio Sauza in der Stadt Tequila die„Antigua Cruz“-Destillerie. Kurz darauf exportierte er Tequila

 
 
in die USA und war somit der erste exportierende Produzent. Sein Sohn Eladio trat 1909 in die Fußstapfen seines Vaters und führte den guten Ruf von Sauza fort. Die Destillerie wurde von ihm in „La Perseverancia“ umbenannt und steht noch heute in der Stadt Tequila. Sauza wird in der
 
 
 
mexikanischen Region Jalisco aus den „Pinas“, den Herzen der hochwertigen blauen Agaven, produziert. Er ist mittlerweile einer der beliebtesten Tequilas in Mexiko und weltweit die zweitgrößte Tequila-Marke. Sauza Tequila kommt nur als Original-Flaschenimport nach Deutschland und bürgt für höchste Qualität.
 
 
 
   
   

Möchten Sie mehr
über Sauza Tequila erfahren?

Klicken Sie bitte in das Bild. PDF 562 kb.



   
 
 

 

Schabau
„Schabau macht schlau!“ sagt man in Köln und meint damit im Rheinland eine hochprozentige Spirituose (Schnaps).

Möchten Sie mehr wissen über
MASEMATTE, Geheimsprache aus Münster, dann klicken Sie bitte hier...



Schluck
im Norddeutschen Raum neben Schnaps die umgangssprachliche Bezeichnung für hochprozentige Spirituosen.

Möchten Sie mehr wissen über
MASEMATTE, Geheimsprache aus Münster, dann klicken Sie bitte hier...



 
Schottland: Whisky Brennereien
Aberfeldy: Aberfeldy / Highlands (Schottlland)
Aberlour: Charlestown-of-Aberlour / Speyside (Schottland)
Allt-á-Bhainne: Glenrinnes / Speyside (Schottland)
Ardbeg: Port Ellen / Isle of Islay (Schottland)
Ardmore: Kennethmont / Speyside (Schottland)
Arran: Lochranza / Isle of Arran (Schottland)
Auchentoshan: Dalmuir / Lowlands (Schottland)
Auchroisk: Mulben / Speyside (Schottland)
Aultmore: Keith / Speyside (Schottland)
Balblair: Edderton / Northern Highlands (Schottland)
Balmenach: Cromdale / Speyside (Schottland)
Balvenie: Dufftown / Speyside (Schottland)
Ben Nevis: Fort William / Western Highlands (Schottland)
Benriach: bei Elgin / Speyside (Schottland)
Benrinnes: nahe Milltown of Edinvillie / Speyside (Schottland)
Benromach: Forres / Speyside (Schottland)
Bladnoch: in der Nähe von Wigtown / Lowlands (Schottland),
die südlichste Brennerei Schottlands
Blair Athol: Pitlochry / Highlands (Schottland)
Bowmore: Bowmore / Isle of Islay (Schottland)
Brackla: Cawdor / Speyside (Schottland)
Bruichladdich: bei Port Charlotte / Isle of Islay (Schottland)
Bunnahabhain: Port Askaig / Isle of Islay (Schottland)
Caol Ila: Port Askaig / Isle of Islay (Schottland)
Cardhu: Knockando / Speyside (Schottland)
Clynelish: Brora / Northern Highlands (Schottland)
Cragganmore: Ballindalloch / Speyside (Schottland)
Craigellachie: Craigellachie / Speyside (Schottland)
Dailuaine: Charlestown-of-Aberlour / Speyside (Schottland)
Dalmore: Alness / Northern Highlands (Schottland)
Dalwhinnie: Dalwhinnie / Central Highlands (Schottland);
Schottlands höchstgelegene aktive Brennerei (325m).
Deanston: Doune / Highlands (Schottland)
Dufftown: Dufftown / Speyside (Schottland)
Edradour: Pitlochry / Highlands (Schottland)
kleinste Brennerei Schottlands
Fettercairn: Laurencekirk / Highlands (Schottland)
Glen Elgin: Elgin / Speyside (Schottland)
Glen Garioch: Oldmeldrum / Highlands (Schottland)
Glen Grant: Rothes / Speyside (Schottland)
Glen Moray: Elgin / Speyside (Schottland)
Glen Ord: Muir of Ord / Northern Highlands (Schottland)
Glen Scotia: Campbeltown / Kintyre (Schottland)
Glen Spey: Rothes / Speyside (Schottland)
Glenallachie: Aberlour-on-Spey / Speyside (Schottland)
Glenburgie: Forres / Speyside (Schottland)
Glencadam: Brechin / Highlands (Schottland)
Glendronach: Forgue / Speyside (Schottland)
Glendullan: Dufftown / Speyside (Schottland)
Glenfarclas: Ballindalloch / Speyside (Schottland)
Glenfiddich: Dufftown / Speyside (Schottland)
Glengoyne: Dumgoyne / Highlands (Schottland)
Glenkinchie: Pentcaitland / Lowlands (Schottland)
Glenlivet: Ballindalloch / Speyside (Schottland)
Glenlossie: Elgin / Speyside (Schottland)
Glenmorangie: Tain / Northern Highlands (Schottland)
Glenrothes: Rothes / Speyside (Schottland)
Glentauchers: Keith / Speyside (Schottland)
Glenturret: nördlich von Crieff / Highlands (Schottland)
Highland Park: Kirkwall / Isles of Orkney (Schottland)
Inchgower: Buckie / Speyside (Schottland)
Ilse of Jura (Schottland): Jura (Schottland)
Knockando: Knockando / Speyside (Schottland)
Knockdhu: bei Huntly / Speyside (Schottland)
Lagavulin: Port Ellen / Isle of Islay (Schottland)
Laphroaig: bei Port Ellen / Isle of Islay (Schottland)
Linkwood: südlich von Elgin / Speyside (Schottland)
Loch Lomond: Alexandria / Highlands (Schottland)
Lochnagar: Ballater / Highlands (Schottland)
Longmorn: Elgin / Speyside (Schottland)
Macallan: Craigellachie / Speyside (Schottland)
Macduff: Banff / Speyside (Schottland)
Mannochmore: Elgin / Speyside (Schottland)
Miltonduff: Elgin / Speyside (Schottland)
Mortlach: Dufftown / Speyside (Schottland)
Oban: Oban / Highlands (Schottland)
Pulteney: Wick / Northern Highlands (Schottland)
nördlichste Destillerie auf dem schottischen Festland
Scapa: Kirkwall / Isles of Orkney (Schottland)
Speyburn: bei Rothes / Speyside (Schottland)
Speyside (Schottland): bei Invertromie / Speyside (Schottland)
Springbank: Campbeltown / Kintyre (Schottland)
Strathisla: Keith / Speyside (Schottland)
älteste in Betrieb befindliche Brennerei der Speyside, seit 1786
Strathmill: Keith / Speyside (Schottland)
Talisker: Carbost / Isle of Skye (Schottland)
Tamdhu: Knockando / Speyside (Schottland)
Teaninich: Alness / Highlands (Schottland)
Tobermory: Tobermory / Isle of Mull (Schottland)
Tomatin: Tomatin / Speyside (Schottland)
Tomintoul: Ballindalloch / Speyside (Schottland); Schottlands zweithöchstgelegene Brennerei (268m)
Tormore: Grantown on Spey / Speyside (Schottland)
Tullibardine: Blackford / Highlands (Schottland)
 
 
Schottland : ehemalige Whisky Brennereien
mit Datum Stilllegung, abgerissen, Betrien eingestellt.
Banff: Banff / Speyside (Schottland), 1983
Ben Wyvis: Invergordon / Highlands (Schottland), 1976
Braeval: Chapeltown of Glenlivet / Speyside (Schottland), 2002
Brora: Brora / Northern Highlands (Schottland),
Caperdonich: Rothes / Speyside (Schottland), 2002
Coleburn: nahe Elgin / Speyside (Schottland), 1985
Convalmore: Dufftown / Speyside (Schottland), 1985
Dallas Dhu: Forres / Speyside (Schottland), 1983
Garnheath: Moffat / Lowlands (Schottland), 1986
Glen Albyn: Inverness / Highland; 1983 geschlossen: 1988
Glen Keith: Keith / Speyside (Schottland), 1999
Glen Mhor: Inverness / Highlands (Schottland), 1983
Glencraig: Morayshire / Speyside (Schottland), 1981
Glenesk: Hillside / Highlands (Schottland), 1985
Glenglassaugh: Portsoy / Speyside (Schottland), 1986
Glenlochy: Fort William / Western Highlands (Schottland), 1983
Glenugie: Peterhead / Highlands (Schottland), 1983
Glenury: Stonehaven / Highlands (Schottland), 1985
Inverleven: Dumbarton / Lowlands (Schottland), 1991
Imperial: Carron bei Aberlour / Speyside (Schottland), 1998
Kinclaith: Glasgow / Lowlands (Schottland), 1975
Ladyburn: Girvan / Lowlands (Schottland), 1976
Littlemill: Bowling / Lowlands (Schottland), 1992
Lochside: Montrose / Highlands (Schottland), 1992
Lomond: Dumbarton / Lowlands (Schottland)
Millburn: Inverness / Speyside (Schottland), 1985
Mosstowie: Elgin / Speyside (Schottland), 1981
North Port: Brechin / Highlands (Schottland), 1983
Parkmore: Dufftown / Speyside (Schottland), 1931
Pittyvaich: Speyside (Schottland), 1993
Port Ellen: Isle of Islay (Schottland), 1984
Rosebank: Falkirk / Lowlands (Schottland), 1993
St. Magdalene: Linlithgow / Lowlands (Schottland), 1983
Tamnavulin: Tomnavulin / Speyside (Schottland), 1996
 

Die kleine Schüttel-Schule.
Zubereitung im Shaker:
Füllen Sie den Shaker zu 2/3 mit Eis, gießen Sie dann die Zutaten dem Rezept entsprechend darauf und schließen Sie den Deckel. Umfassen Sie den Shaker mit beiden Händen und schütteln Sie ihn waagerecht 10 bis 20 Sekunden (nicht zu lange – der Drink verwässert sonst). Beim Shaken rotieren Sie das Handgelenk leicht, sodass die Eiswürfel im Shaker eine Rotation durch den Shaker vollführen. Danach seihen Sie den Inhalt durch den Strainer ins Servierglas. Richtiges Schütteln erzeugt außer der Vermischung und Kühlung auch eine Schaumkrone bei vielen Säften, die den Drink appetitlicher aussehen lässt.
Vorteil Shaken: Eiskalte Drinks können schneller zubereitet werden.

Zubereitung im Rührglas:
Im Rührglas werden Drinks zubereitet, die mit Eiswürfeln gerührt, aber ohne Eis serviert werden. Hier werden ausschließlich Zutaten verwendet, die sich leicht vermengen. Füllen Sie das Rührglas mit Eiswürfeln, gießen Sie die Zutaten darauf und verrühren Sie alles kurz und kräftig spiralförmig von unten nach oben mit einem Barlöffel. Grundsätzlich beginnt man mit den Spirituosen und endet bei den Flavouring Agents. Durch das Barsieb seiht man dann ins Servierglas ab. Bei den Cocktails ohne Eis empfiehlt sich das Vorkühlen der Gläser entweder durch Eiswürfel oder durch die Lagerung im Tiefkühlschrank.

Zubereitung im Servierglas (build in glass):
Alle Drinks, deren Zutaten sich leicht miteinander verbinden und die dann auf Eis serviert werden, werden direkt im Servierglas zubereitet. Das Glas mit Eiswürfeln füllen, dann die übrigen Zutaten darauf gießen und vorsichtig mit dem Barlöffel umrühren. Ein bekannter Irrglaube ist es, dass viele Eiswürfel den Drink verwässern. Das Gegenteil ist der Fall: je mehr Eiswürfel im Drink, desto langsamer die Verwässerung und desto kälter der Drink.

Zubereitung im Blender:
Wenn frische Früchte, Sahne oder Speiseeis püriert oder aufgeschlagen werden sollen, verwendet man am Besten einen Blender (elektrischen Mixer). Hier kommen alle Zutaten samt "crushed ice" hinein und werden solange gemixt, bis der Drink die Konsistenz eines slushes erreicht. Jetzt nur noch ins Servierglas und auf den Tisch oder die Bar.

Floaten:
Beim Floaten werden Flüssigkeiten vorsichtig so aufeinander gegossen, dass einzelne Schichten entstehen, die sich nicht vermischen.

Stampfen:
Mit einem Mörser, z.B. aus Holz- oder Porzellan, werden bestimmte Zutaten zerdrückt, um ihre Aromastoffe freizusetzen.

Abseihen:
So bezeichnet man das Ausgießen eines Drinks aus dem Shaker oder Rührglas durch ein Sieb, das die groben Bestandteile, wie z.B. Eis oder Fruchtstücke, zurückhält.

Dirty:
Bei einem „Dirty Martini“ werden Tropfen der Salzlake aus dem Olivenglas in den fertigen Martini-Cocktail getropft.



Schwarze & Schlichte

Seit über 333 Jahren wird in Westfalen Korn vom Feinsten gebrannt.


Die Kunst des Kornbrennens in Westfalen dokumentiert ein halbes Jahrtausend deutscher Spirituosengeschichte. 1483 war es, als der Arzt Michael Schrick schrieb: " We alle Morgen trinkt geprannt Korn ain halbe Löfel vol, der wird nymer krank!".

Dieser dringende ärztliche Rat ist einer der ersten schriftlichen Hinweise auf das Brennen von Korn in Deutschlands Getreide-gegenden. Und eine der fruchtbarsten Kornkammern war damals wie heute das Münsterland. Hier liegt die beschauliche Kleinstadt Oelde, wo die Kornbrennerei Friedrich Schwarze bis heute Korngeschichte geschrieben hat:


Seit 1664 ist das Haus mit hohem Qualitätsanspruch der Brennkunst verpflichtet.


Schwarze & Schlichte
Heute gehört das Familienunternehmen in 12. Generation zu den führenden deutschen Unternehmen auf dem Spirituosenmarkt. Eines seiner Hauptprodukte ist noch immer Schwarze Weizen Frühstückskorn, der beliebteste Korn Nordrhein-Westfalens mit seiner feinen und milden Weizennote.

Hier finden ebenso Brennereibesichtigungen mit professioneller Verkostung statt.
Informationsbroschüre anfordern und anmelden unter:


Tel 0 25 22 / 93 02 - 0
Fax 0 25 22 / 93 02 - 80
Anfahrt hier:

Ein zweiter Standort be findet sich in Rinteln, hier werden die bekannten Klassiker-Marken des Sortiments und unsere Weinbrandmarke Dujardin Imperial und Whisky Racke Rauchzart produziert. Anfahrt hier:

Eines seiner Hauptprodukte ist noch immer Schwarze Weizen Frühstückskorn, der beliebteste Korn Nordrhein-Westfalens
   

   
Schwarzwälder Kirschwasser
Geschützte Herkunftsbezeichnung für einen Kirschbrand, der im Schwarzwald aus Kirschen des Schwarzwaldes oder seines nahe gelegenen Vorlandes hergestellt wurde.
   

   
Scotch Whisky
Geschützte Herkunftsbezeichnung für in Schottland hergestellte Whiskies. Man unterscheidet Grain- und Malt Whiskies, die gemischt die sogenannten "Blended Whiskies" ergeben. Das Herstellungsgebiet teilt sich in das Highland und Lowland auf. Siehe Stichwort Blended Whisky, Malt Whisky, Whisk(e)y.
   
Karte Schottland. Highland und Lowland, Skye,  Coastal West Highlands, Coatal East Highlands, Islay,
   

   

Scotch Single Malt
 

Geschichte.
Der erste urkundliche Beweis für die Herstellung von Whisky stammt aus Schottland. In Steuerunterlagen aus dem Jahr 1494 wird John Cor, einem Mönch aus Dunfermline, die Lieferung von acht Maß Malz zur Herstellung von aquavitae zugesagt: »Et per liberacionem factam fratri Johanni Cor per preceptum compotorum, ut asserit, demandato domini Regisad faciendum aquavite infra hoc computum, viij bolle brasii.« Das lateinische aquavitae bedeutet Lebenswasser und hieß in Gälisch uisge beatha (sprich: ischge baha). Die Engländer, der gälischen Sprache unkundig, machten daraus uisgi.Scotch Single Malt Whisky, Schottlands Nationalgetränk, war geboren: der unverschnittene Whisky aus einer einzigen Getreideart, der Gerste. Jahrhundertelang eher als Getränk für harte Männer denn für verwöhnte Gaumen verkannt, werden die charakterstarken Single Malts heute als Kult-Drink gefeiert. 55 Millionen Flaschen exportierten die schottischen Brennereien 2004 in alle Welt, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr.

 
   

Herstellung.
Die erste Phase der Herstellung eines Malt Whiskys gleicht dem Brauen von Bier nach dem »Reinheitsgebot«. Die Gerste wird gemälzt, geschrotet und in heißem Wasser eingemaischt: Die im
Getreide enthaltene Stärke wird in vergärbaren Malzzucker
umgewandelt, die festen Bestandteile abgeseiht. Zurück bleibt einerelativ süße, aber alkoholfreie Flüssigkeit: die Würze. Der Brauer – den es auch in jeder Malt Whisky-Brennerei gibt – fügt der Würze Hefe zu, um eine Gärung auszulösen: Die Hefe ernährt sich von Malzzucker und produziert daraus Alkohol, Kohlensäure und einige Nebenprodukte,
die zur Geschmacksbildung beitragen. Ist die Gärung abgeschlossen,
steht den Brennern die wash zur Verfügung, eine alkoholische Flüssigkeit, die viel Ähnlichkeit mit einem Bier aufweist. Allerdings
enthält sie keinen Hopfen und ist um drei bis vier Alkoholprozent
stärker als das, was wir als Bier zu trinken pflegen.Für die Destillation von Malt Whisky muss die wash zweifach in Pot Stills– riesigen zwiebel- oder birnenförmigen Brennblasen mit kurzen Hälsen – gebrannt werden. In der ersten dieser zwei Brennblasen wird die wash zu einem Raubrand mit etwa 23 % vol. Alkohol destilliert. In der zweiten Brennblase wird der als low wines bezeichnete Raubrand noch einmal gebrannt und dabei sorgfältig von Vor- und Nachlauf getrennt. Nur der reine Mittellauf (mit 65 bis 75 % vol.) darf zu Malt Whisky ausgebaut werden.

   




sekt
- Heidsieck Charles
Champagner Erleben
Im Jahre 1851 – nach sorglos verbrachter Jugend – geliebt von den Frauen und der Darling der Society – erkannte Charles-Camille Heidsieck, dass es in seinem Leben etwas gab, das ihm wichtiger war als gesellschaftliche Anerkennung: der Champagner.

Er übernahm die Leitung des Familienbetriebs und setzte sich ein hohes Ziel: Er wollte den besten Champagner der Welt herstellen. Wie es von einem Haus erwartet werden kann, das dem persönlichen Stil seines Gründers so viel verdankt, ist die Erzeugung der Champagner von Charles Heidsieck auch heute noch eine sehr persönliche Angelegenheit. Nach wie vor gelten bei Charles Heidsieck die gleichen Werte wie zu Zeiten des Gründers: Pioniergeist, Wagemut und das unermüdliche Streben nach Transparenz und herausragender Qualität.

Heute gehört Champagne Charles Heidsieck zu dem bedeutenden Wein- und Spirituosenkonzern Rémy-Cointreau. In Deutschland wie weltweit ist Charles Heidsieck eine der Spitzenmarken in der Top-Gastronomie und -Hotellerie sowie im LEH und im Weinfachhandel.

Transparenz und Spitzenqualität

An diesen beiden Grundsätzen orientiert sich der Brut Réserve von Charles Heidsieck und wird somit den hohen Ansprüchen des Hauses rundum gerecht. In diesem Sinne informiert Charles Heidsieck den Champagnerliebhaber über ein entscheidendes Detail der Erzeugung dieses jahrgangsunabhängigen Brut: das Jahr der Kellereinlagerung – „Mis en Cave“. Es gibt den Beginn der Reifung eines Champagners auf dem Hefedepot an und stellt somit quasi sein Geburtsdatum dar. Die Brut Réserve Mis en Cave von Charles Heidsieck enthüllen dem Genießer je nach Reifezeit die ungeahnten und vielgestaltigen Facetten eines trockenen Champagners.

Wie nie zuvor teilt sich Champagner seinen Liebhabern in seinem unerschöpflichen Ausdrucksreichtum mit. Im Sinne der Transparenz gibt Charles Heidsieck seit 1998 auch den Zeitpunkt des Degorgierens an.

Die entscheidenden Qualitätsmerkmale des Brut Reserve von Charles Heidsieck

  • Angabe des Jahrs der Kellereinlagerung
  • Kellereinlagerungszeit von mindestens drei Jahren
  • Angabe des Zeitpunktes des Degorgierens
  • Nach Rebsorten und Lagen getrennte Vinifizierung der Jungweine
  • Eine vielseitige und komplexe Assemblage aus über 100 Lagen
  • Hoher Anteil an Reserveweinen aus unterschiedlichen Jahrgängen
  • Einhaltung einer Ruhezeit von drei bis sechs Monaten nach dem Degorgieren

Die Anerkennung der Champagnerkenner

Jedes Jahr aufs Neue wird Charles Heidsieck bei den bedeutenden internationalen Weinwettbewerben für die herausragende Qualität seiner Champagner ausgezeichnet. Siebenmal – 1994, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002 und 2004 – ging die Auszeichnung „Winemaker of the Year“ in der Kategorie „Sparkling Wine“, verliehen vom International Wine Challenge of London, an den Kellermeister von Charles Heidsieck.

Charles Heidsieck Brut Réserve
Mis en Cave 2001-12 Vol.-% – 0,75 l-Flasche

Nach vier Jahren Reifezeit in den tausendjährigen Kreidekellern von Charles Heidsieck beeindruckt dieser jahrgangsunabhängige Brut durch eine wunderschöne Harmonie von Frische und Rundheit. Bereits in der Nase zeigt sich seine imponierende Reife. Der Duft zarter Ananasnoten, gepaart mit Nuancen frischer Haselnüsse, Maronen, schwarzem Tee und einem Hauch Süßholz ist bezaubernd. Auf dem Gaumen besticht sein warmherziges Temperament und die cremige Textur. Das ausgewogene Geschmackserlebnis ist von subtilen, würzigen Noten und den sinnlichen Aromen von Datteln, Kokosmilch und tropischen Früchten wie Kiwi oder Mango geprägt. Ein substanzreicher, ausgereifter Brut, der auch höchste Ansprüche echter Kenner erfüllt.



Jedes Jahr aufs Neue wird Charles Heidsieck bei den bedeutenden internationalen Weinwettbewerben



Die Assemblage des Brut Réserve - Mis en Cave 2001 - besteht aus mehr als 100 sorgfältig ausgewählten Crus, die nach Rebsorten und Lagen getrennt vinifiziert werden. Diese Vielfalt spiegelt die gesamte Aromapalette der Champagne wider und bietet den Önologen eine außerordentliche Freiheit bei der Zusammenstellung extrem subtiler Harmonien. Der Anteil kostbarer Reserveweine aus besonders guten Erntejahren ist mit 40 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Goldmedaille beim Großen Internationalen Weinpreis MUNDUS vini 2005 und den Decanter World Wine Awards (GB) 2005.

 

 
Sektglas - Gläser zum Drink
Die Sektflöte oder den Sektkelch nimmt man für alle mit Sekt oder Champagner aufgefüllten Drinks. Die Sektschale benutzt man vor allem für Champagnercocktails.
   

Sektglas - Gläser zum Drink
Longdrinkglas: Longdrinkgläser sind im Prinzip auch Tumbler – Bechergläser mit 20-30 cl Fassungsvermögen, die jedoch nach oben hin relativ gerade auseinander auseinander laufen. Man benutzt sie, wie der Name schon sagt, hauptsächlich für Longdrinks. Normalerweise werden sie mit einer Garnitur serviert, die nicht zu üppig sein sollte.

Cocktailglas: Cocktailgläser sind Stielgläser mit einer V-Form. Sie haben ein Fassungsvermögen von 5-10 cl. Der BACARDI Martini wird klassischerweise im Cocktailglas serviert. Daher ist das Cocktailglas auch als Martini-Glas bekannt

Cocktailschale: Cocktailschalen haben ein Fassungsvermögen von 5-15 cl und eine ähnliche Höhe wie die Cocktailgläser. Der BACARDI Cocktail und der BACARDI Daiquiri werden in Cocktailschalen serviert. In einer Cocktailschale serviert man Aperitifs, Digestifs, klare, gerührte Cocktails und solche, die mit Eis zubereitet worden sind, aber nicht mit Eis serviert werden.

Martini-Chiller: Das neueste für Cocktail-Profis aus den USA ist dieses 2-teilige Set, bestehend aus Cocktailglas ohne Stil und zugehöriger Glasschale. Die Glasschale wird mit Eiswürfeln gefüllt, anschließend das V-Glas hineingestellt. So kann der Cocktail eisgekühlt serviert werden, ohne zu verwässern. Und sieht obendrein noch äußerst elegant aus. Der Asian Razz Martini wird gerne im Martini-Chiller serviert.

Hurricane-Glas: Hurricane-Gläser lassen besonders exotische Cocktails mit crushed Ice wie den Big Easy Hurricane Cocktail klasse aussehen, denn in ihnen kommen die kreativen Farben besonders gut zur Geltung.

Fancyglas: Fancy-Gläser sind unverzichtbar für Tropical Drinks wie die Pina Colada, die auf Eis serviert werden. Aber auch alkoholfreie Mixgetränke und Milchshakes in solchen Gläsern werden Ihre Gäste beeindrucken.

Sektglas: Die Sektflöte oder den Sektkelch nimmt man für alle mit Sekt oder Champagner aufgefüllten Drinks. Die Sektschale benutzt man vor allem für Champagnercocktails.

Shooter Glas: Darin werden pure Spirituosen serviert. Denn Shooter sind kurze Drinks. Sie werden in einem Zug getrunken.

Hitzebeständiges Glas: Der Clou Ihrer Kollektion sind Bowlengläser mit der dazu gehörigen Bowlenschale und einer großen Schöpfkelle, sowie hitzebeständige Gläser für Punsch, Grog und Co. Damit werden auch kalte Wintertage richtig heiß.

Grundsätzliches: Fast jedes Glas ist mehrfach einsetzbar. So kann man einen Sektkelch z.B. auch für Sours, Flips und für Cocktails anstelle der Cocktailschale benutzen.


Schwere: Basics for superb pleasure.
Jeder Cocktail besteht klassisch aus drei Komponenten, in die sich die Zutaten einteilen lassen: Basis, Modifier und Flavouring Agent.

Basis: Die Basis-Spirituose ist das Fundament des Cocktails. Sie verleiht dem Drink seine Kraft. Manchmal wird eine Basis aus zwei harmonierenden Spirituosen gebildet, selten auch aus dreien. Grundsätzlich ist der Genuss unterschiedlicher Drinks mit gleichbleibender Basis am bekömmlichsten. Mixen Sie nicht mit mehreren, verwandten Produkte wie Weinbrand/Cognac, Scotch/Bourbon, Portwein/Sherry oder Gin/Vodka. Das birgt keinerlei geschmacklichen Vorteil.

Modifier: Der Modifier oder Modifying Agent bestimmt die Richtung des Cocktails, ohne jedoch die Basis zu dominieren. Meist sind Modifier Säfte, Wasser und Sodas oder Weine.

Flavouring Part: Der Flavouring Agent ist der mengenmäßig kleinste Bestandteil. Er gibt dem Drink den letzten Schliff, bestimmt oft die Farbe und das Aroma. Flavouring Agents sind meist extrem konzentriert und werden daher nur in geringen Mengen eingesetzt. Siehe auch Techniken.

Rum: Natürlich der Grundstock schlechthin für jede Hausbar. Rum wird ausschließlich aus Zuckerrohr erzeugt und stammt ursprünglich aus Asien. Rum, wie wir ihn kennen, entstand aber in der Karibik, aus der heute die meisten bei uns erhältlichen Premium-Rumsorten kommen. Der Gründer von BACARDI, Don Facundo Bacardi, hat den weißen, gereiften Rum erfunden. Er entsteht, wenn der Rum nach der Reife mehrfach gefiltert wird. Durch Lagerung in Holzfässern erhalten BACARDI Oro und BACARDI Black ihre spezifischen, goldenen und dunklen Farbtöne.

Schwere: Die „Schwere“ eines Rums beschreibt die Entfaltung des Geschmacks auf Zunge und Gaumen. Je leichter ein Rum ist, desto milder schmeckt er im fertigen Drink. Speziell gealterte Rumsorten eignen sich auch für den puren Genuss . BACARDI Carta Blanca (leicht), BACARDI Oro (leicht mit mittlerer Intensität), BACARDI Black (mittlere Schwere und Intensität) und BACARDI 8 Años (leichter Rum mit hoher Intensität) sind perfekte Zutaten für Ihren Traumdrink.

       



Whiskey:
Bei dieser Schreibweise weiß der Kenner sofort, dass es sich nur um einen Iren oder Amerikaner handeln kann. Amerikanischer Whiskey besteht aus mindestens 51% Mais und muss zwei Jahre in ausgekohlten Eichenfässern lagern, bevor er abgefüllt werden darf. Hier unterscheidet man wiederum zwischen Bourbon Wiskey und Tennessee Wiskey, dessen berühmtester Vertreter JACK DANIEL’S heißt. Sein ausgezeichneter Geschmack beruht auf dem Charcoal Mellowing Verfahren (Holzkohlefilterung).

Whisky: Whisky hingegen bezeichnet ausschließlich schottischen Whisky, auch Scotch genannt. Ein Beispiel hierfür ist der elegante Schotte DEWAR’S. Schottischer Whisky wird meistens zweimal destilliert und muss mindestens 3 Jahre in Eichenfässern reifen – und zwar im Urspungsland – bevor er abgefüllt werden darf.

Gin: Ein weiterer, wichtiger Vertreter der Basis-Spirituosen wurde berühmt durch den Longdrink Klassiker Gin&Tonic: BOMBAY SAPPHIRE und eiskaltes Tonic Water gemixt – das genussvolle Kultgetränk der BOMBAY Blue Hour.

Vodka: Heißt auf Russisch Wasser und wurde ursprünglich nur in Polen und Russland produziert. Heute kommt der Favorit der Bartender aus Finnland und heißt FINLANDIA Vodka. Vodka wird aus klarem Kornbrand hergestellt, in Russland auf der Basis von Roggen oder Weizen, in Polen und der Ukraine aus Roggen und Kartoffeln. Er gilt als das Getränk der Demut, weil er eine für jede Beimischung offene Neutralität aufweist, die sich gut mit fruchtigen und pikanten Zutaten kombinieren lässt.

Wermut: Eigentlich ein Aperitif, verfeinert dieses Getränk aus Italien so manchen CocktailMARTINI, das Sinnbild des Wermut, existiert in den Qualitäten Bianco, Rosso, Oro oder Extra Dry. Dies beschreibt gleichzeitig die Süße des Wermuts.

Sekt: Sekt, oder für diejenigen, die es exklusiver mögen, auch Champagner, ist die krönende Zutat für elegante und feierliche Cocktails.

Sodawasser und Limonaden: Strecken die entsprechenden Longdrinks, erfrischen durch ihre prickelnde Kohlensäure.

Fruchtsaft:
Es ist mittlerweile fast jede Frucht als Saft verfügbar, vom gewöhnlichen Orangensaft bis zum Ananas-, Limetten-, Maracuja- und Zitronensaft. Somit sind der kreativen Exotik im Drink keine Grenzen gesetzt. Mehr über Früchte: Früchtelexikon - hier

Zuckersirup und Kokossirup: In gewisser Weise ein Verwandter von BACARDI Rum, verleiht Sirup einem Cocktail die Süße der Tropen.

Angostura/Bitter: Angostura ist ein herbes Elixier, welches von einem deutschen Arzt einst als Medizin erfunden wurde. Heute gibt es dem Cocktail den nötigen Pep. Bitters sind herb-schmeckende Zusätze, die aus meist geheimen Blends von Kräutern hergestellt werden. Sie ergänzen den Cocktail und geben ihm zusätzliches Aroma. Aufgrund der hohen Konzentration werden nur Spritzer (dashes) verwendet, da zuviel des Guten schnell den Gesamtgeschmack ruinieren kann.

Likör/Kräuterlikör: Kräuterliköre verleihen Cocktails eine würzige Note. SOUTHERN COMFORT, BÉNÉDICTINE oder CHINAMARTINI kommen hier zum Einsatz.

Weine: Mehr über Weine: Weinlexikon - hier
Die Weinrebe zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Für ihre Qualität ist der natürliche Zuckergehalt der Trauben bei der Lese ausschlaggebend. Speziell französische Weine, z.B. aus dem Hause MATEUS, haben besonderen Ruhm erlangt. Sie eignen sich nicht nur als Begleitung zu einem exklusiven Dinner, man kann mit einem leichten Wein auch Cocktails verfeinern.

Cognac: Er ist ein krönender Abschluss einer guten Mahlzeit. Aber auch in vielen weltbekannten Cocktails findet er sich wieder. Der Zusatz hinter dem Namen des Cognacs, wie z.B. bei OTARD, weist auf eine Lagerzeit von mindestens 5 Jahren (V.S.O.P) oder gar 6 Jahren (X.O.) für den jüngsten Bestandteil des Cognacs hin.

Brandy: Nicht nur in Spanien liebt die junge Generation jegliche Arten von Mixgetränken auf Brandy-Basis. Insbesondere der „sanfte Wilde“ OSBORNE 103 verkörpert das moderne, leidenschaftliche Lebensgefühl und eignet sich hervorragend als Grundlage für Longdrinks und Cocktails.

Triple Sec: Dreifach trocken bezeichnet Curacao-Liköre (Zitrusliköre) von gehobener Qualität mit einem Mindestalkoholgehalt von 35%vol. Sie weisen einen geringeren Zuckergehalt auf.

Eier, Sahne und Milch: Früher wurden mit diesen Zutaten einige Cocktails zubereitet. Aufgrund von unsachgemäßer Lagerung ist man hier allerdings dem hohen Salmonellen-Risiko ausgesetzt. Verzichten Sie, wenn möglich, auf Eier oder versichern Sie sich, dass Kühlkette und das MHD eingehalten wurden.

Worcestershire-Sauce: Verwendung wie Tabasco.

Brauner Zucker: Für Caipirissima und zum Süßen von Heißgetränken.



Shaker - Zubehör beim Mixen
Shaker:
Als erstes benötigen Sie einen Shaker, in dem alle Mixgetränke, die Säfte enthalten (außer Tomatensaft), zubereitet werden. Meist besteht er aus zwei Teilen: Einem Mixbecher aus Metall (mixing tin) und einem Glas (Boston Glas), welches auch als Rührglas verwendet werden kann. Im professionellen Einsatz wird zum Zurückhalten des Eises im Shaker ein sog. Strainer verwendet. Alternativ können sie den Shaker nur leicht öffnen und das Eis im Shaker zurückhalten. Dieser Shaker nennt sich auch Boston Shaker.

Blender:
Der elektrische Mixer, auch Blender genannt, macht aus Früchten und Gemüse feinstes Püree; er mischt Eiscreme, Cocoscreme, Sahne und frische Früchte auf. Er verarbeitet Eis und Flüssigkeit zu einer sämigen, homogenen Masse (slush) – der optimalen Konsistenz für Frozen Daiquiri-Drinks.

Rührglas:
Ideal für sich einfach vermengende Zutaten, wie BACARDI und MARTINI.

Messbecher:
Auf einen Messbecher werden selbst Hobbybarkeeper nicht verzichten können. Meist fassen die Messbecher auf der einen Seite 2 cl und auf der anderen Seite 4 cl flüssige Zutaten für die Drinks. Achten Sie unbedingt auf die Beschriftung. Sind dort Mengenangaben in oz. aufgeführt, handelt es sich hier um Fluid Ounzes, das amerikanische Maß. 1 oz. entspricht ca. 3 cl. Gute Mathematikkenntnisse sind also vorausgesetzt.

Barlöffel:
Kleinste Mengen Flüssiges sollten Sie mit einem Barlöffel abmessen. 1 Barlöffel (BL) entspricht 0,5 cl Flüssigkeit. Statt eines Barlöffels hilft auch ein kleiner Teelöffel mit längerem Stil. Hiermit können Sie dickflüssige Liköre, Sirups und Cremes abmessen.

Spritzkorken:
Zum Dosieren von Eiweiß oder aromatisierenden Flüssigkeiten wie Angostura dient ein Spritzkorken oder eine Spritzflasche.

Mörser/Stößel:
Mit einem Holz- oder sogar Porzellan-Stößel zerdrücken (muddeln) Sie Zutaten wie z.B. Limetten im Glas, um deren Säfte freizusetzen. Ein kleiner Mörser zum Zerstoßen von Zuckerwürfeln, Fruchtstücken und Blättern befindet sich manchmal auch am anderen Ende des Barlöffels.

Eisbehälter, Eiszange, Eisschaufel:
Ein Eisbehälter ist eigentlich unverzichtbar. Am Besten wählen Sie einen doppelwandigen mit Thermodeckel. Eine Eiszange für die Würfel und eine Eisschaufel für das "crushed ice" schützen Sie vor frostigen Fingern und stellen hygienische Zubereitung sicher.

Icecrusher:
Wenn Sie häufiger hinter der Theke stehen, lohnt sich auf alle Fälle ein Icecrusher. Haben Sie keinen zur Hand, wickeln Sie die Eiswürfel in ein Küchentuch und zerstoßen Sie diese mit einem Fleischklopfer oder Hammer. Vorsicht: Nur zu humanen Uhrzeiten „Eisklopfen“, sonst stehen bald Ihre schlaflosen Nachbarn vor der Tür.

Muskatreibe:
Zum Abreiben von Muskatnüssen eignen sich am besten Reiben mit einem Hohlraum zur Aufbewahrung der Nuss.

Zitruspresse:
Für wahre Genießer unverzichtbar – frisch gepresst ist immer leckerer als aus der Konserve.

Flaschenöffner, Korkenzieher, Barmesser:
Öffner und Zieher dürften in jedem gut bestückten Haushalt vorhanden sein. Das Barmesser, oft unter dem Namen Tomatenmesser gehandelt, ist ein mittelgroßes Sägemesser mit zwei Spitzen. Es eignet sich hervorragend zum Scheiden von Früchten und Aufspießen von Fruchtstücken.

Schneidebrett:
Als Unterlage beim Schneiden des Obstes empfiehlt sich ein größeres Holz- oder Kunststoffbrett. Achtung: Profis verwenden das Schneidebrett aus hygienischen Gründen ausschließlich für Obst.
 

 


Sheridan’s
ist eine Komposition aus feinherbem Kaffeelikör und cremigem Vanille-Sahne-Likör. Durch einen speziellen Ausgießer trennen sich beide Liköre im Glas, so dass Sheridan’s schon beim Servieren für Aufsehen sorgt. Sheridan’s genießt man am besten gekühlt oder auf Eis.
 
 
Sheridan’s ist eine Komposition aus feinherbem Kaffeelikör
 
 
Durch einen speziellen Ausgießer trennen sich beide Liköre im Glas, so dass Sheridan’s schon beim Servieren für Aufsehen sorgt. Sheridan’s genießt man am besten gekühlt oder auf Eis.
 
 
Kaffee Likör Vanille Kaffeelikör und cremigem Vanille-Sahne-Likör. Durch einen speziellen  Kaffeelikör und cremigem Vanille-Sahne-Likör. Durch einen speziellen
 
 

 
 
sherry - Harvey Bristol Cream
 
Fino-, Amontillado-, Oloroso-Sherrys und Pedro-Ximénez-Süßweine geben Harveys Bristol Cream Sherry
 

Auffallend geschmackvoll

Alles an diesem Sherry ist Aufsehen erregend. Schon die tiefblaue, edle Flasche ist ein wahrer Augenschmaus. Dann eröffnet sich der komplexe Charakter von Harvey Bristol Cream – weich und nuancenreich, ausgewogen und harmonisch. Er schmeichelt der Zunge und dem Gaumen. Seine Farbe ist ein satter Karamellton mit rotbraunem Glanz.

Fino-, Amontillado-, Oloroso-Sherrys und Pedro-Ximénez-Süßweine geben Harveys Bristol Cream Sherry das unverwechselbare Aroma. Diese Komposition aus trockenen, halbtrockenen und süßen Geschmackstönen macht ihn zum Individualisten in seiner Gattung. Man genießt ihn pur, vielleicht mit etwas Eis – als Digestif oder einfach in passenden Momenten. Er ist der ideale Begleiter von Kaffee oder Tee.

Das Geheimnis des Solera-Verfahrens

Sherry-Weine verschiedenen Alters werden in übereinander gestapelte Eichenholzfässer gefüllt – oben lagert der jüngste, in der untersten Reihe der älteste. Aus den untersten Fässern wird abgefüllt, und die nächst höhere Fassreihe gleicht die entnommene Menge aus. Das Solera-Verfahren ist nichts anderes als ein ständiges Vermischen verschiedener Altersstufen – deshalb gibt es bei Sherry keine Jahrgänge. Jedoch garantiert gerade dieser Vorgang die gleichbleibend, hohe Qualität und erhält durchgehend den Charakter von Harveys Bristol Cream Sherry.

 

Dann eröffnet sich der komplexe Charakter von Harvey Bristol Cream
Harveys Bristol Cream
Original Superior Sherry

17,5 Vol.-% – 0,75 l-Flasche

Herkunft: Jerez, Spanien
Farbe: Goldbraun
Duft: fruchtig, leichte Nussaromen
Geschmack: elegant und rein nach Holz und Traube

hohe Qualität und erhält durchgehend den Charakter von Harveys Bristol Cream Sherry.
   
Sherry-Weine verschiedenen Alters werden in übereinander gestapelte Eichenholzfässer gefüllt – oben lagert der jüngste, in der untersten Reihe der älteste.
 
 

 
shooterglas - Gläser zum Drink
Tumbler: Bechergläser mit dickem, stabilem Boden, die nach oben hin breiter auseinander laufen. Es gibt sie in verschiedensten Größen. Als Richtmass: Ein kleiner Tumbler hat ein Volumen von ca. 15 cl. Man nutzt ihn für Sours, oder Whiskey „on the rocks“. Der große Tumbler fasst etwa 37 cl – er wird für den Mojito und Long Island Iced Tea eingesetzt. Das Old-Fashioned-Glas ist der stämmigste Tumbler. Er ist sehr breit und flach und ist universell einsetzbar für alles, was "on the rocks" serviert wird.

Longdrinkglas: Longdrinkgläser sind im Prinzip auch Tumbler – Bechergläser mit 20-30 cl Fassungsvermögen, die jedoch nach oben hin relativ gerade auseinander auseinander laufen. Man benutzt sie, wie der Name schon sagt, hauptsächlich für Longdrinks. Normalerweise werden sie mit einer Garnitur serviert, die nicht zu üppig sein sollte.

Cocktailglas: Cocktailgläser sind Stielgläser mit einer V-Form. Sie haben ein Fassungsvermögen von 5-10 cl. Der BACARDI Martini wird klassischerweise im Cocktailglas serviert. Daher ist das Cocktailglas auch als Martini-Glas bekannt

Cocktailschale: Cocktailschalen haben ein Fassungsvermögen von 5-15 cl und eine ähnliche Höhe wie die Cocktailgläser. Der BACARDI Cocktail und der BACARDI Daiquiri werden in Cocktailschalen serviert. In einer Cocktailschale serviert man Aperitifs, Digestifs, klare, gerührte Cocktails und solche, die mit Eis zubereitet worden sind, aber nicht mit Eis serviert werden.

Martini-Chiller: Das neueste für Cocktail-Profis aus den USA ist dieses 2-teilige Set, bestehend aus Cocktailglas ohne Stil und zugehöriger Glasschale. Die Glasschale wird mit Eiswürfeln gefüllt, anschließend das V-Glas hineingestellt. So kann der Cocktail eisgekühlt serviert werden, ohne zu verwässern. Und sieht obendrein noch äußerst elegant aus. Der Asian Razz Martini wird gerne im Martini-Chiller serviert.

Hurricane-Glas: Hurricane-Gläser lassen besonders exotische Cocktails mit crushed Ice wie den Big Easy Hurricane Cocktail klasse aussehen, denn in ihnen kommen die kreativen Farben besonders gut zur Geltung.

Fancyglas: Fancy-Gläser sind unverzichtbar für Tropical Drinks wie die Pina Colada, die auf Eis serviert werden. Aber auch alkoholfreie Mixgetränke und Milchshakes in solchen Gläsern werden Ihre Gäste beeindrucken.

Sektglas: Die Sektflöte oder den Sektkelch nimmt man für alle mit Sekt oder Champagner aufgefüllten Drinks. Die Sektschale benutzt man vor allem für Champagnercocktails.

Shooter Glas: Darin werden pure Spirituosen serviert. Denn Shooter sind kurze Drinks. Sie werden in einem Zug getrunken.

Hitzebeständiges Glas: Der Clou Ihrer Kollektion sind Bowlengläser mit der dazu gehörigen Bowlenschale und einer großen Schöpfkelle, sowie hitzebeständige Gläser für Punsch, Grog und Co. Damit werden auch kalte Wintertage richtig heiß.

Grundsätzliches: Fast jedes Glas ist mehrfach einsetzbar. So kann man einen Sektkelch z.B. auch für Sours, Flips und für Cocktails anstelle der Cocktailschale benutzen.

 

 
Single Barrel
In den USA werden Einzelfassabfüllungen unter der Bezeichnung Single Barrel auf den Markt gebracht. Da sich bei dieser Art der Abfüllung die Whiskeys ein und derselben Marke teilweise gravierend in Geschmack und Farbe unterscheiden, gelten sie unter Kennern als besondere Liebhaberstücke.
 

 
Single Malt Whisky
Malt Whisky, der immer aus einer einzigen Distillerie stammen muss und auch nicht mit anderen Single Malts vermischt werden darf. Siehe Stichwort Malt Whisky
   

   
Slibovitz
Zwetschgenbrand, der meistens eine durch das Fassholz bei der Lagerung erlangte gelbliche Tönung aufweist. Ursprungsland ist Jugoslawien. Die Bezeichnung kann als Synonym für Pflaumenbrand verwendet werden. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 37,5 %vol. Siehe Stichwort Obstbrand.
   

   
Sloe Gin
Likör, der durch Einmaischen von Schlehen in Gin gewonnen und eventuell mit Schlehensaft versetzt wird. Das Erzeugnis darf nur mit natürlichen Aromastoffen aromatisiert werden und muss einen Alkoholgehalt von mindestens 25 %vol aufweisen.
 

 

Sour Mash
Beschreibt das Verfahren der Bourbon-Herstellung: Während des Gärungsprozesses wird der -> Maische, zusätzlich zur Hefe, ein Teil der destillierten Rückstände früherer Destillationen zugeführt. Dank dieses Verfahrens wird der Charakter des Whisk(e)ys weiter „vererbt“.

 

 
 

Speyside Distilleries (Whisky) , Schottland

Aberlour, Auchroisk / Singleton, Aultmore, Balmenach, Balvenie, Benriach, Benrinnes, Benromach, Braeval, Caperdonich, Cardhu, Coleburn, Convalmore, Cragganmore, Craigellachie, Dailuaine, Dufftown, Glen Elgin, Glen Grant, Glen Keith, Glen Moray, Glen Rothes, Glen Spey, Glenallachie, Glenburgie, Glendullan, Glenfarclas, Glenfiddich, Glenlivet, Glenlossie, Glentauchers, Imperial, Inchgower, Kininvie, Knockando, Linkwood, Longmorn, Macallan, Mannochmore, Miltonduff, Mortlach, Pittyvaich, Speyburn, Strathisla / Milltown, Strathmill, Tamdhu, Tamnavulin, Tomintoul, Tormore.

 

 
Spirituosenherstellung - Geschichte
Viele Hochkulturen der Geschichte kannten ihn: den Alkohol. Egal ob Ägypter, Römer oder Griechen – sie alle liebten ihn in Form von Wein. Völlig unbekannt waren ihnen hingegen Spirituosen. Zwar kannten bereits die alten Ägypter eine Art Destillationsverfahren – sie benutzten die gewonnenen Extrakte jedoch hauptsächlich zu kosmetischen Zwecken. Auch Aristoteles experimentierte mit der Erzeugung konzentrierten Alkohols.

Der Durchbruch in der Spirituosenherstellung gelang aber erst um das Jahr 1000 in den Klosterküchen und Apotheken Süditaliens. Hochprozentigem Alkohol wurden damals mannigfaltige Kräfte zugeschrieben. So glaubten die Alchimisten, er sei der "Stein der Weisen" und verhelfe zur künstlichen Herstellung von Gold. Andere Forscher schrieben ihm eine umfassende Heilwirkung für fast alle Krankheiten zu – kurz: Spirituosen galten zu Beginn ihrer Geschichte als magisches Allheilmittel. Dabei stand jeder Forscher des Mittelalters zunächst vor dem selben Problem: Der natürliche Prozess der Weingärung hört von selbst auf, wenn die Alkoholkonzentration 16 %vol erreicht hat. Dann sind die zum Gären notwendigen Hefepilze durch den Alkohol abgetötet.

Magister Salernus lüftete das Geheimnis der Destillation

Im Jahr 1167 gelang Magister Salernus schließlich die erste dokumentierte Weindestillation an der ältesten abendländischen Hochschule in Salerno. Dieser Durchbruch war sowohl ein großer Schritt in der Chemiegeschichte als auch die "Geburtsstunde" der Spirituosen. Salernus schaffte es, reinen Alkohol als entflammbaren Weingeist (aqua ardens) von den nicht brennbaren Bestandteilen des Weines zu trennen.

Rund 100 Jahre später wurde dieses zunächst noch recht unvollkommene Destillationsverfahren bedeutend verbessert. Dem Regensburger Bischof Albertus Magnus (1193–1290) wird die Fortentwicklung zugeschrieben: Er erfand die Brennblase, in der sich nach Erhitzung des Weines die alkoholischen Dämpfe sammeln. Lange Zeit danach galt Branntwein ausschließlich als Heilmittel. Erst im 15. Jahrhundert setzte er sich auch als Genussmittel durch. Wo kein Wein angebaut werden konnte, griffen die Menschen auch auf Früchte, Wurzeln, Knollen oder Getreide als Grundstoff der Destillation zurück.

Was als "magisches Allheilmittel" begann, erlebt heute eine unvergleichliche Vielfalt: Die Destillationsverfahren verfeinerten sich im Lauf der Geschichte mehr und mehr, so dass der Liebhaber von feinen Spirituosen heute zwischen verlockend vielen Sorten und Marken wählen kann – zum Wohl der Gesundheit und als Genuss für den Gaumen.

 

 

Spritzer/Dash: Maßangaben
Das Abmessen der Zutaten erzeugt beim Mixen eines Cocktails den tatsächlichen Genuss, da nur die genaue Einhaltung der Rezeptur den Drink genießbar macht. Entweder Sie kaufen einen Messbecher aus Metall mit 2 cl und 4 cl Eichung oder Sie nehmen Schnapsgläser mit der jeweiligen Eichung. Bei den Säften ist man ein wenig flexibler.

Die Menge an Flüssigkeit in einem klassischen Cocktail ist international auf 7 cl festgelegt. Sowohl beim Schütteln als auch beim Rühren kann diese Menge durch das schmelzende Eis ansteigen. Im Unterschied dazu haben Longdrinks und Fancydrinks meist mehrere Zutaten und mindestens 16 cl Flüssigkeit. Für Drinks, die pur oder auf Eis ausgeschenkt werden, messen Sie die gängige Menge von 4 cl ab.

Hier die wichtigsten Maßangaben im Überblick:

Dash (Spritzer):
1 ml oder 0,1 cl. Diese Menge fließt beim einmaligen Kippen aus der Spritzflasche, d.h. wenige Tropfen. Das kleinste aller Barmengenmaße.

Barlöffel:
Die Maßeinheit „ein Barlöffel“ steht in den Rezepten für ein Volumen von 0,5 cl Flüssigkeit; grob gesehen ist das gleichzusetzen mit drei Dashes.

Esslöffel: 1 EL = 3 Teelöffel, ca. 1,5 cl.

Part:
Ein Part ist eine Mengenangabe, aber kein festes Maß. Es bezieht sich auf die relative Menge einer Zutat im Vergleich zur Menge der anderen Zutaten. Wenn z.B. ein Drink 1 Part von Zutat A und 2 Parts von Zutat B haben soll, müssten Sie am Ende doppelt soviel von B in der Mischung befinden wie von A. Das hat den praktischen Vorteil, dass Sie mit diesen Verhältnisangaben problemlos auch große Mengen, z.B. für Ihre Partys, mixen oder internationale Rezepte einfach übersetzen können.

 

 
Steinhäger
Aromatisierte Spirituose, die zur Kategorie "Spirituosen mit Wacholder" gehört. Bei der Herstellung wird erst eine Wacholderbeermaische angesetzt, die dann zu einem Rauhbrand abdestilliert wird
(Wacholderlutter). Dieser wird mit Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs bzw. Korndestillat oder Getreidebrand vermischt und dann nochmals abdestilliert. Sodann wird das Destillat auf eine Trinkstärke von mindestens 38 %vol herabgesetzt. Steinhäger darf nach EU-Recht nur in Steinhagen gebrannt und hergestellt werden. Für Original Schlichte mit 38% vol. werden dabei nur ausgesuchte Wacholderbeeren vergoren und destilliert. In einem separaten Brennvorgang wird Kornfein-destillat erzeugt. Wacholderlutter und Kornfeindestillat werden in großen Brennblasen nochmals sorgfältig gebrannt. Dieses Steinhäger-Destillat wird mit Wasser aus dem eigenen Brunnen auf Trinkstärke herabgesetzt, filtriert und bis zur Abfüllung gelagert. Original

Aromatisierte Spirituose, die zur Kategorie "Spirituosen mit Wacholder" gehört. Bei der Herstellung wird erst eine Wacholderbeermaische angesetzt, die dann zu einem Rauhbrand abdestilliert wird (Wacholderlutter).
Schlichte gibt es im grünen, granulierten Glaskrug, aber auch im Steinhäger-typischen Tonkrug.
   

   
Subrowka
Ein vornehmlich in Polen beliebter aromatisierter Wodka, dem cumarinhaltiges Büffelgras (Mariengras) zur leichten Aromatisierung beigefügt wird. Der Alkoholgehalt variiert zwischen 40 %vol und 55 %vol (gesprochen: Schubrowka).
   

   
Shooter Glas - Gläser zum Drink
Darin werden pure Spirituosen serviert. Denn Shooter sind kurze Drinks. Sie werden in einem Zug getrunken.
   

   
Spirituose
(lateinisch Spiritus, der Geist) ist ein alkoholisches Getränk, das überwiegend aus Branntwein (in der Regel mehr als 20 Prozent Gesamtalkoholgehalt) besteht. Hergestellt entweder durch Destillation eines vergorenen Saftes, Maische oder Trester oder durch die Mischung von Alkohol mit anderen Zutaten.
   

 

Southern Comfort - The Big Easy.
Grelle Neons, schrille Typen. Bässe, die unter die Haut gehen. Brodelndes Nachtleben. Der verrückte Mix aus Französisch, Spanisch, Amerikanisch mit einem Schuss Voodoo – das ist New Orleans. Und das ist SOUTHERN COMFORT, der dort in „The Big Easy“ vor über 130 Jahren erfunden wurde. Ein Drink, eine Marke, die zu Recht das Attribut „einzigartig“ trägt.

Eine bis heute streng geheime Rezeptur mit Frucht- und Kräuteressenzen sowie Aromen aus der Region rund um New Orleans führten zur Kreation dieses besonders weichen und feinen Drinks.

Spirituosenkategorie: Liqueur, 35 Vol.-% Geschmack: Besonders weich und fein, sehr aromatisch. Herstellung: Milde Frucht- und Kräuteressenzen perfekt abgestimmt mit amerikanischem Whiskey. Trinkweise: Pur, auf Eis, als Longdrink oder Cocktail. . vom Autor: Southern mit Ginger Ale


Spirituosenkategorie: Liqueur, 35 Vol.-% Geschmack: Besonders weich und fein, sehr aromatisch. Herstellung: Milde Frucht- und Kräuteressenzen
 

 

Straight American Whiskey
Whiskey aus den Vereinigten Staaten darf nach dem Gesetz von 1964 nur dann diesen Namen tragen, wenn das junge Destillat mindestens zwei Jahre in neuen, innen ausgekohlten Eichenfässern gelagert, bei der Destillation nicht einen Alkoholgehalt von 80 Vol-% überschritten hat und nach der Abfüllung keine Geschmacks- oder Farbstoffe zugesetzt worden sind. Untergruppen dieser Definition sind z. B. Straight Bourbon Whiskey (mindestens 51 % Maisanteil) oder Straight Rye Whiskey (mindestens 51 % Roggenanteil).

Fässer, in denen Straight American Whiskey gereift wurde, finden nach ihrer einmaligen Verwendung in den USA den Weg nach Schottland, um dort für die Reifung von Scotch Whisky eingesetzt zu werden.

 

 
 
lll
 NEWS TICKER
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Auto / KFZ
 
 

 

 



Anfahrtsskizzen
Anfahrtsskizzen für Ihre Webseite - BITTE ANKLICKEN.
für Ihre Webseite

Stadtpläne
im
CITY PLAN: Stadtpläne kostenlos für Ihre Webseiten -  - BITTE ANKLICKEN.
Scheckkarten
format


Schnelle Hotelsuche mit über 220.000 Datensätzen

Schnelle Hotelsuche
über
340.000 Datensätze


KULTUR – FREIZEIT – SEHENSWÜRDIGKEITEN – ESSEN – TRINKEN – RESTAURANTS
Seite empfehlen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schottische Whisky Brennereien, Aberfeldy, Aberlour, Allt-á-Bhainne, Ardbeg, Ardmore, Arran, Auchentoshan, Auchroisk, Aultmore, Balblair, Balmenach, Balvenie, Ben Nevis, Benriach, Benrinnes, Benromach, Bladnoch, Blair Athol, Bowmore, Brackla, Bruichladdich, Bunnahabhain, Caol Ila, Cardhu, Clynelish, Brora, Cragganmore, Ballindalloch, Craigellachie, Dailuaine, Dalmore, Dalwhinnie, Deanston, Dufftown, Edradour, Fettercairn, Glen Elgin, Glen Garioch, Glen Grant, Glen Moray, Glen Ord, Muir of Ord, Glen Scotia, Glen Spey, Glenallachie, Glenburgie, Glencadam, Glendronach, Glendullan, Glenfarclas, Glenfiddich, Glengoyne, Glenkinchie, Glenlivet, Glenlossie, Glenmorangie, Glenrothes, Glentauchers, Glenturret, Highland Park, Inchgower, Ilse of Jura, Knockando, Knockdhu, Lagavulin, Laphroaig, Linkwood, Loch Lomond, Lochnagar, Longmorn, Macallan, Macduff, Mannochmore, Miltonduff, Mortlach, Oban, Pulteney, Scapa, Speyburn, Springbank, Strathisla, Strathmill, Talisker, Tamdhu, Teaninich, Tobermory, Tomatin, Tomintoul, Tormore, Tullibardine

 
Für die Richtigkeit der Inhalte übernimmt Hoooliday keine Gewähr.